bedeckt München 27°

Film:Regisseur Alan Parker gestorben

FILE: Director Alan Parker Dies At 76

Alan Parker

(Foto: Getty Images)

Der Brite hatte Erfolg mit Filmen wie "Fame", "Pink Floyd - The Wall" und "Mississippi Burning". Er wurde 76 Jahre alt.

Der britische Filmemacher Alan Parker ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Das teilte seine Familie am Freitag mit. Parker war vor allem in den 1970er und 80er Jahren mit Filmen wie "12 Uhr Nachts - Midnight Express", "Bugsy Malone", "Angel Heart", "Evita" und "Mississippi Burning - Die Wurzel des Hasses" erfolgreich.

Sein Schaffen umfasste viele Genres; ebenfalls großen Erfolg hatte er mit "Fame", "The Commmitments", "Evita" und "Pink Floyd - The Wall". Als Regisseur wurde er zweimal für den Oscar nominiert.

Parker engagierte sich für die britische Filmindustrie und war Vorsitzender des Britischen Filminstituts und des Filmrats des Vereinigten Königreichs. 2002 wurde er von Königin Elizabeth II. zum Ritter geschlagen.

Regisseurskollege David Putnam bezeichnete den Verstorbenen als seinen ältesten und engsten Freund. "Ich hatte immer Ehrfurcht vor seinem Talent. Mein Leben wird nie mehr dasselbe sein", erklärte er. Regisseur Nick Murphy würdigte ihn als "riesiges Talent". "Alan Parker hat so viele wunderbare Filme erschaffen", schrieb er auf Twitter.

Parker war sehr kreativ, schrieb Romane und Essays über das Making-Of all seiner Filme und zeichnete Cartoons. Vor einigen Jahren überraschte er die Filmwelt, als er seinen Ruhestand ankündigte. "Regisseure verbessern sich nicht im Alter", sagte er. "Sie wiederholen sich, und obwohl es Ausnahmen gibt, wird ihre Arbeit im Allgemeinen nicht besser." Stattdessen widmete er sich der Malerei.

Nach Angaben seiner Familie starb Parker am Freitag in London nach einer langen Krankheit.

© SZ.de/AP/kit/mane
Top Gun

Kinokrise
:Bye, bye, Hollywood

Begehrte Blockbuster aus den USA wie "Mulan" und "Top Gun" werden für die hiesigen Kinos so bald nicht verfügbar sein. Liegt die Rettung der Branche in Deutschland?

Von Tobias Kniebe

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite