Exil-Museum:Auch wir lieben die Kunst ...

Dons pour le musée d'art moderne auprès de la délégation Palestinienne de l'Unesco; bild

Einzelobjekte mit viel Leerraum dazwischen: das kalligrafische Bild „Revolution“ von Hamed Abdalla (1968).

(Foto: Nabil Boutros)

Noch sind es nur 140 Werke, aber die Sammlung wächst: In Paris werden erste Objekte für ein palästinensisches Nationalmuseum zeitgenössischer Kunst gezeigt.

Von Joseph Hanimann

Paris war immer schon eine kulturelle Außenstelle Palästinas in Europa. Lange wirkte hier die umtriebige Leila Shahid, eine Vertraute von Yassir Arafat, in der Kulturszene. Ihr Nachfolger ist der Schriftsteller und Intellektuelle Elias Sanbar, heute Botschafter Palästinas bei der UNESCO. Auf ihn geht die Idee eines palästinensischen Nationalmuseums für moderne und zeitgenössische Kunst zurück. Zusammen mit dem französischen Künstler Ernest Pignon-Ernest lancierte er vor drei Jahren das Projekt nach dem Vorbild des südafrikanischen Exilmuseums, das in den Achtzigerjahren mit Schenkungen von Künstlern aus aller Welt eine Sammlung für ein künftiges Südafrika ohne Apartheid schaffen wollte. Sie hängt heute im Parlamentsgebäude in Kapstadt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mittwochsportrait
Die Angst vor dem Abstieg
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
General Practitioner preparing vaccine in syringe for patient at clinic model released Symbolfoto property released MFF0
Impfung bei Kindern
Warten oder piksen?
Nach Verschwinden von Elfjähriger in Bayern
Vermisstes Mädchen
"Wir holen zurück, was uns gehört"
Marie Nasemann Mimi Sewalski
Mode
So wird Ihr Kleiderschrank fair und nachhaltig
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB