bedeckt München 27°

Elena Ferrante:Das Ende eines Phänomens

Buchcover - 'Meine geniale Freundin' von Elena Ferrante

Mit einer Buchreihe über zwei Freundinnen feierte Elena Ferrante großen Erfolg.

(Foto: dpa)

Die italienische Schriftstellerin, die sich Elena Ferrante nennt, feiert weltweit Erfolge. Doch sie möchte anonym bleiben. Ein Journalist hat nun ihr Pseudonym enttarnt. Und greift damit tief in das Werk selbst ein.

Es gibt in der "Storia della bambina perduta" ("Geschichte des verlorenen Kindes", 2014), dem vierten und letzten Band der "neapolitanischen" Tetralogie der Schriftstellerin Elena Ferrante, ein Kapitel, das von einem Ereignis in Deutschland erzählt. Es spielt gegen Ende 1977 oder in den ersten Monaten des folgenden Jahres, also kurz vor

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Claus Schenk von Stauffenberg
Späte Ehre
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"