Barcelona Die Opernwelt trauert um Montserrat Caballé

Hochverehrt und vielfach ausgezeichnet: Montserrat Caballé bei der Verleihung des Ordens Chevalier de la Légion d'Honneur in Frankreich im Jahr 2005.

(Foto: AFP)
  • Die Opernsängerin Montserrat Caballé ist in ihrer spanischen Heimatstadt Barcelona im Alter von 85 Jahren gestorben. Sie hatte seit einiger Zeit gesundheitliche Probleme.
  • Caballé galt als letzte große Operndiva und hatte in ihrer Karriere über 4000 Auftritte.
  • Außerhalb des klassischen Opernpublikums wurde sie 1992 bei den Olympischen Spielen mit ihrer Hymne "Barcelona" bekannt.

Die spanische Starsopranistin Montserrat Caballé ist tot. Sie starb am frühen Samstagmorgen im Alter von 85 Jahren in einem Krankenhaus in ihrer Heimatstadt Barcelona, wie die Klinik mitteilte. Wie die spanischen Behörden mitteilten, findet die Totenwache für Caballé am Samstag statt. Am Montag soll sie bestattet werden.

Caballé hatte seit Jahren gesundheitliche Schwierigkeiten. Sie kam vor zwei Wochen wegen eines Blasenproblems ins Krankenhaus. Nach einem Sturz vor sechs Jahren konnte die zweifache Mutter und Oma eines Enkelkindes kaum noch gehen und war meist auf einen Rollstuhl angewiesen. Zuletzt trat sie nur noch sitzend auf.

Die letzte große Operndiva

mehr...

Die am 12. April 1933 in Barcelona in der Nähe des Gebirgszuges Montserrat geborene María de Montserrat Bibiana Concepción Caballé i Folch kam seit dem Beginn ihrer Karriere im Jahr 1956 in Basel auf über 4000 Aufritte. Sie galt als die letzte große Operndiva.

Auch in Deutschland aktiv

Caballé war von 1959 bis 1962 in Bremen engagiert. Nach Aufnahme mehrerer Platten wuchs ihre Fangemeinde in Spanien, aber auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz schnell. Den internationalen Durchbruch schaffte sie 1965 in der Titelrolle von Donizettis "Lucrezia Borgia" in der Carnegie Hall in New York.

In ihrer Karriere stand sie unter anderem mit Luciano Pavarotti und dem Rockstar Freddie Mercury auf der Bühne. Mit Mercury nahm sie die Hymne "Barcelona" auf, mit der sie bei den Olympischen Spielen 1992 auch außerhalb des klassischen Opernpublikums bekannt wurde.

Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez bedauerte auf Twitter die "traurige Nachricht". "Eine große Botschafterin unseres Landes ist gestorben. Montserrat Caballé, ihre Stimme und ihre Sanftmut werden aber immer bei uns bleiben", schrieb der Sozialist.