bedeckt München
vgwortpixel

Dresdner Kunstdiebstahl:Tief in Sachsens Seele

Einbruch Grünes Gewölbe Dresden

Passanten stehen am Tag nach dem Juwelenraub vor dem Residenzschloss mit dem Grünen Gewölbe in Dresden.

(Foto: dpa)

Mehr als Juwelen: Warum der Kunstdiebstahl im Grünen Gewölbe die Identität eines ganzen Landes angreift.

Da haben sie in Dresden mit dem Grünen Gewölbe ein Museum, das äußerlich endlich wieder aussieht wie 500 Jahre alt, aber nagelneu ist und angeblich besser gesichert als Fort Knox. Der Vergleich fiel vor ein paar Jahren nun einmal, und vermutlich stimmt er tagsüber sogar. Aber dann kommen die Räuber einfach in der Nacht, klettern durchs Fenster und hauen die Schutzvitrinen mit der Axt entzwei. Die anwesenden Wachen griffen lieber nicht ein, sondern riefen, gewissermaßen als menschliche Alarmknöpfe, nur die Polizei an, was die Museumsleitung als korrekt wertet, ihr aber viel Kritik einträgt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Preiskampf
Hauptsache schön billig
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind