bedeckt München 14°

Deutsche Erinnerung:Für Shlomo Venezia

Portrait de l'ecrivain Shlomo Venezia . Photographie 2008 . ©Effigie/Leemage

Shlomo Venezia, 2008: In Auschwitz, als junger Mann, hatte er an den Krematorien zu arbeiten. Später, als Boutiquenbesitzer in Rom, am Trevi-Brunnen, war er stets freundlich zu den Touristen, die bei ihm ihre Krawatten kauften. Darunter waren viele Deutsche, und er verstand ja ihre Sprache.

(Foto: ©Effigie/Leemage/picture alliance)

Auschwitz, Dresden - und der Ehrgeiz der neuen Revisionisten, die Geschichte umzuschreiben.

Gastbeitrag von Durs Grünbein

Die historischen Daten liegen so dicht beisammen, daß man kaum umhinkommt, sie aufeinander zu beziehen. Am 27. Januar 1945 befreiten Soldaten der Roten Armee das Arbeits- und Vernichtungslager Auschwitz. Zwei Soldaten, die einen Schlitten hinter sich herzogen, darauf ein Maschinengewehr, waren die ersten, die das Tor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei" erreichten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schäuble gegen Entscheidung der K-Frage in der Fraktion
Schäuble und die CSU
"Die Kraftmeierei hat ihn an der CSU immer gestört"
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite