bedeckt München 17°

Deutsche Erinnerung:Für Shlomo Venezia

Portrait de l'ecrivain Shlomo Venezia . Photographie 2008 . ©Effigie/Leemage

Shlomo Venezia, 2008: In Auschwitz, als junger Mann, hatte er an den Krematorien zu arbeiten. Später, als Boutiquenbesitzer in Rom, am Trevi-Brunnen, war er stets freundlich zu den Touristen, die bei ihm ihre Krawatten kauften. Darunter waren viele Deutsche, und er verstand ja ihre Sprache.

(Foto: ©Effigie/Leemage/picture alliance)

Auschwitz, Dresden - und der Ehrgeiz der neuen Revisionisten, die Geschichte umzuschreiben.

Gastbeitrag von Durs Grünbein

Die historischen Daten liegen so dicht beisammen, daß man kaum umhinkommt, sie aufeinander zu beziehen. Am 27. Januar 1945 befreiten Soldaten der Roten Armee das Arbeits- und Vernichtungslager Auschwitz. Zwei Soldaten, die einen Schlitten hinter sich herzogen, darauf ein Maschinengewehr, waren die ersten, die das Tor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei" erreichten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frühlingswochenende - Berlin
Pandemie
Wird das ein super Sommer?
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Senta Berger im Interview
"Nichts auf der Welt ist so gefährlich wie Liebe"
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Ein Familienhaus *** Detached house PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY photocase_1601773
Immobilien
Was ist mein Haus wert?
Zur SZ-Startseite