bedeckt München

Deutschland und das Impfen:Die neue deutsche Ineffizienz

Multiple syringes organized in a pattern over blue background PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY DRBF00125

Abwehr von "Impfnationalismus": das Nichtbesorgen von genügend Impfstoff.

(Foto: Dreava Bogdan/imago images/Westend61)

Wir sind es gewohnt, als pünktlich und effizient zu gelten. Aber nicht erst seit dem Impfdebakel bekommt das Selbstverständnis der Nation Risse - und die Welt lacht über Deutschland. Aber ist das so schlecht?

Von Peter Richter

Am Ende hat das Impfdebakel, das sogenannte, auch sein Gutes: ein bisschen Selbsterkenntnis zum Beispiel und mit Glück eine Spur mehr Demut. Dann macht sich nämlich, wie neulich, selbst die Zeit schon auf der Titelseite Sorgen, "das Bild vom effizienten Deutschland" könne "Risse" bekommen. In der Berliner Zeitung bestätigte der Autor Maurice Frank, in Großbritannien geboren, in den USA aufgewachsen, seit 20 Jahren in Berlin lebend, umgehend den bösen Verdacht: "Deutsche sind ordentlich und effizient? Alles nicht wahr!"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Visualisierung: Moringa-Hochhaus in der Hamburger Hafencity
Nachhaltiges Bauen
Wirklich grün wohnen
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Zur SZ-Startseite