bedeckt München
vgwortpixel

Denis Scheck im Audio-Interview:"Im Grunde ist der Literaturnobelpreis auch nur ein Witz"

Autorenbild von Denis Scheck

Denis Scheck im Interview: "Bei schweren existenziellen Krisen hilft mir ja nicht Netflix aus der Patsche."

(Foto: Andreas Hornoff / Piper Verlag)

Der Literaturkritiker Denis Scheck spricht auf der Buchmesse über die 100 wichtigsten Werke der Weltliteratur, Entenhausen und die Frage, warum er "keinen Sex mit Nichtlesern" haben möchte. Hier zum Nachhören.

Denis Scheck hat gerade "Schecks Kanon" veröffentlicht - seine Liste der 100 wichtigsten Werke der Weltliteratur. Tolstoi ist dabei, aber auch "Tim und Struppi". Am SZ-Stand auf der Frankfurter Buchmesse unterhält der Literaturkritiker sich mit Jens Bisky, Sachbuchredakteur im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung. Es geht um Peter Handke und um Entenhausen. Um Literatur als Mount-Everest-Besteigung, aber auch als Begleiter durch dunkle Zeiten: "Ich hätte die Krisen in meiner Biografie nicht überstanden, wenn mir Literatur nicht mehrfach das Leben gerettet hätte", sagt Scheck. Er meint es nicht als Metapher.

Das Gespräch können Sie hier hören:

Lesen Sie mit SZ Plus eine Sonderveröffentlichung mit fast 70 Rezensionen aktueller Werke:
Literatur Bücher, über die man spricht

Frankfurter Buchmesse

Bücher, über die man spricht

Romane und Sachbücher, Hörbuch und Jugendliteratur, Reise und Zeitgeschehen: Zum Auftakt der Buchmesse eine Übersicht der wichtigsten Werke.