bedeckt München 29°

Serie "Was folgt", 20. Folge:Manchmal wird's gut

"Manchmal ist es andersrum als man denkt. Vor allem, wenn das Denken eher Fühlen ist": Nele Pollatschek.

(Foto: privat; Bearbeitung SZ)

Optimisten gelten oft als realitätsfern. Zu Unrecht.

Gastbeitrag von Nele Pollatschek

Kurz vor einem Kältetod kommt es mitunter vor, dass der Sterbende sich auszieht. Der Mensch interpretiert die Kälte dann als Hitze und entledigt sich noch des letzten Schutzes. Das ist keine sehr nützliche Information, denn erstens wird die Wahrscheinlichkeit an Kälte zu sterben mit zunehmender Erderwärmung eher geringer, zweitens ist es, wenn man anfängt sich auszuziehen, wahrscheinlich schon zu spät, und drittens sollte man den letzten Striptease wenigstens genießen. Aber auch wenn uns dieses Wissen wahrscheinlich nicht vor dem Tod retten wird, enthält es eine brauchbare Maxime fürs Leben: Manchmal ist es andersrum als man denkt. Vor allem, wenn das Denken eher Fühlen ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld mit Gesine Cukrowski
"Wir sind die ganze Zeit dabei, uns zu verkaufen"
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Influencer in Dubai
"Eine der schäbigsten Steueroasen der Welt"
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Thema: Impfung. Hand mit Spritze vor einem Oberarm Bonn Deutschland *** subject vaccination hand with syringe in front
Corona
Keine Nebenwirkung, kein Impfschutz?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB