bedeckt München

"Letzte Lockerung":Rüstzeug für die Zwanziger

Wahlkampf der DVP in der Weimarer Republik, 1924

Nicht zum ersten Mal sind die Zwanzigerjahre unruhig: Ein Wahlkampfwagen der Deutschen Volkspartei (DVP) verteilt 1924 Flugblätter auf der Straße.

(Foto: Scherl/Süddeutsche Zeitung Photo)

Das Buch "Letzte Lockerung" von Walter Serner passt beklemmend gut in die Gegenwart: eine Re-Lektüre aus gegebenem Anlass.

Von Peter Richter

"Um einen Feuerball rast eine Kotkugel, auf der Damenseidenstrümpfe verkauft und Gauguins besprochen werden": Das ist doch wohl bitte immer noch, 100 Jahre später, ein frischer erster Satz - selbst wenn im Moment eher ganztägig Schlafanzughosen getragen werden als Seidenstrümpfe und auch wenn gerade nicht sicher ist, ab wann wieder Gauguins besprochen werden können. (Die nächste Gelegenheit dazu wäre im Juni zwar eine Sonderschau, die die Nationalgalerie in Berlin plant; aber wer kann heute schon noch irgendwas planen.)

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ausstellung von Bildern aus einer Intensivstation
Intensivmedizin
"Es ist jetzt schon zu spät"
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Hausarztpraxis in Pullach impft.
Kampf gegen die Pandemie
"Die Leute drängeln"
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Zur SZ-Startseite