Christoph Marthaler wird 70:Schlafes kauziger Bruder

Christoph Marthaler

Sieht manchmal selber aus wie eine seiner lustig-verschrobenen Bühnenfiguren: Christoph Marthaler.

(Foto: Björn Jensen)

Die Entschleunigung des Theaters aus dem Geist der Musik: Zum 70. Geburtstag des Regisseurs und Müdigkeitsspezialisten Christoph Marthaler.

Von Christine Dössel

Als Christoph Marthaler 2018 in Oslo den Internationalen Ibsen-Preis bekam, der so etwas ist wie der Nobelpreis des Theaters, erlebte man ihn zugänglicher und redseliger denn je. Gut gelaunt, wie man das ja auch sein kann, wenn man gerade vom norwegischen Staat einen Scheck über 260 000 Euro erhalten hat, gab der sonst so scheue Schweizer Regisseur bei einem Künstlergespräch Einblick in seine Arbeit - und danach ein furioses Flötensolo zum Besten. Genau wie damals, in seiner Studentenzeit in Paris, als er die Theaterschule des Meisterpantomimen Jacques Lecoq besuchte und sein Geld als Straßenmusiker verdiente, und zwar mit einer Plastikflöte, denn merke: "Es könnte ja regnen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Roland Schulz Tornado
SZ-Magazin
Waffenstillstand
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Nach dem Ende der Sondierungsgespräche · Grüne
Ampelkoalition
Flügelkampf bei den Grünen
Sad teenage girl with hand on chin using mobile phone while sitting by laptop at cafe model released Symbolfoto PNAF0092
Ghosting
"Was habe ich nur falsch gemacht?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB