bedeckt München 28°

CDs der Woche - Die Retrokolumne:Was vom Punkrock übrig blieb

Album "First Issue" von Public Image Limited mit dem ehemaligen Sex Pistols-Sänger John Lydon

Nach den Sex Pistols wollte John Lydon alles anders machen und schockierte auf dem Album "First Issue" mit Dub-Rythmen.

(Foto: Cargo)

Das England der Achtzigerjahre war vor allem eins: grau. Die CD-Box "A Story of Indie Pop" versammelt die wenigen Lichtblicke dieser Zeit. Die Retrokolumne - zum Lesen und zum Hören.

Public Image Limited

England 1978. Das erste Album von Public Image Ltd. (PIL), "First Issue" (Cargo). Reine, kalte, in Töne gegossene Misanthropie, die einem auch 35 Jahre nach der Erstveröffentlichung den Atem nehmen kann. Als die Sex Pistols sich auflösten, wollte John Lydon etwas anderes machen, aggressiv, zeitgemäß, bloß nicht wieder Punkrock.

Das englische Musikmagazin Pitchfork schrieb vor Kurzem: "Die Pistols waren eine Rock-'n'-Roll-Band mit einem Sänger, der Rock 'n' Roll hasste. Danach wollte er jedem zeigen, wie sehr." Was übrig blieb, war die reine Verweigerung. Der Kern des Punk, eigentlich. Lydon hasste ja alles und jeden, ganz besonders sein Publikum, die bierseligen, pogotanzenden Punks vor der Bühne. Jetzt knallte er ihnen mit seiner neuen Band PIL ein Album vor die Springerstiefel, das wie ein Exorzismus wirkt: entrückte Dub-Rhythmen, kaltes Gitarrenkreischen, Hartgummibässe, die einem fies in die Nieren hauen. Darüber nihilistische Predigten in scharfem Nölton (immer noch groß: die Atheistenhymne "Religion"). Selten hat sich jemand so radikal, so brutal von sich selbst verabschiedet.

Dass Lydon seiner Sache nicht völlig sicher war, ist sehr schön auf der Bonus-CD dieser Wiederveröffentlichung zu erkennen, die enthält ein einstündiges Interview aus dem Jahr 1978. Heute ist Lydon ein selbstverliebter Haudrauf, der sogar seine Werbespots für Butter großmäulig verteidigt - dagegen kann einen der 22-jährige Bursche in diesem Gespräch fast rühren: Der wirkt eher wie ein bissiges Tierchen, in die Ecke gedrängt und böse zischelnd. Possierlich.

Wenn Sie diese Songs nicht hören können, melden Sie sich bitte bei Spotify an.