Leserdiskussion:Welche Rolle sollte Identitätspolitik in Literaturverlagen spielen?

Buchmesse Frankfurt

Manche Verlagshäuser machen sich Gedanken darüber, ob bestimmte Werke der klassischen Literatur überhaupt noch gelesen werden dürfen.

(Foto: dpa)

Darf man eine Erzählung, in der Gewalt beschrieben wird, noch drucken? Braucht es einen Warn-Aufkleber für Leserinnen und Leser? Einige Lektoren und Verleger stellen sich aktuell diese und andere Frage, da sie fürchten, zum Gegenstand aggressiver Identitätsdebatten zu werden.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

  • Kommentar: Hilfe, wir sind nicht woke genug

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB