Biennale der Fotografie:Ende der Zeugenschaft

Lesezeit: 6 min

Die groß angelegte Biennale der Fotografie in Mannheim, Heidelberg und Ludwigshafen fragt nach der Zukunft des Mediums, das am eigenen Erfolg zugrunde zu gehen droht.

Von Bernd Graff

Knallblau ist das Meer auf dem Bild, spiegelglatt, es muss ein herrlicher Sommertag sein. Leicht versetzt von der Bildmitte dümpelt in dem Riesenurlaubsmeer aber dieses Schlauchboot, sechs bis acht Körper erkennt man darauf, im Nacken jedes Kopfes ein orangefarbener Wulst. Schwimmwesten. Dieses Boot ist auch viel zu klein für die Passagiere. Sofort ist klar: Das hier ist eine mittlerweile tief in die kollektive Wahrnehmung eingebrannte Szene, die Ikone eines Flüchtlingsboots auf dem Mittelmeer. Doch etwas stimmt hier nicht: die Perspektive, aus der dieses Bild gemacht wurde. Die Kamera muss hoch über diesem Boot gewesen sein, sie scheint darüber zu schweben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB