Ausstellung:Bis auf die Knochen

Lesezeit: 5 min

Marina Abramović gilt als die "Großmutter der Performance". Doch ihre Kunst ist seit 50 Jahren flüchtig. Dem Moderna Museet in Stockholm gelingt dennoch eine umfassende Werkschau.

Von Till Briegleb

Vor dem Moderna Museet in Stockholm kauert eine Bettlerin unter einem kahlen Baum, aus dem lauter Vogellärm dringt. Die um Almosen Flehende ist echt, das gellende Gezwitscher, das die Frau pausenlos hören muss, ist Kunst. Es stammt von Marina Abramović, die hier ihre erste große Retrospektive in Europa zeigt. Diese erstaunlich späte Gesamtwürdigung einer 70-jährigen Künstlerin, die trotz ihres operativ erreichten jugendlichen Aussehens als "Großmutter der Performance" bezeichnet wird, will das Lebenswerk der weltberühmten Aktionskünstlerin zeigen - und dazu gehört auch "The Tree", der Zwitscherloop, der 1971 in Belgrad erstmals Passanten irritierte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
"Viel effektiver als eine Fettschicht ist Muskelmasse als Kälteschutz"
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
Zur SZ-Startseite