Ausstellung:Bis auf die Knochen

Lesezeit: 5 min

Marina Abramović gilt als die "Großmutter der Performance". Doch ihre Kunst ist seit 50 Jahren flüchtig. Dem Moderna Museet in Stockholm gelingt dennoch eine umfassende Werkschau.

Von Till Briegleb

Vor dem Moderna Museet in Stockholm kauert eine Bettlerin unter einem kahlen Baum, aus dem lauter Vogellärm dringt. Die um Almosen Flehende ist echt, das gellende Gezwitscher, das die Frau pausenlos hören muss, ist Kunst. Es stammt von Marina Abramović, die hier ihre erste große Retrospektive in Europa zeigt. Diese erstaunlich späte Gesamtwürdigung einer 70-jährigen Künstlerin, die trotz ihres operativ erreichten jugendlichen Aussehens als "Großmutter der Performance" bezeichnet wird, will das Lebenswerk der weltberühmten Aktionskünstlerin zeigen - und dazu gehört auch "The Tree", der Zwitscherloop, der 1971 in Belgrad erstmals Passanten irritierte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Brainfood
Essen und Trinken
»Was wir essen, wirkt sich unmittelbar auf unser Gehirn aus«
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
apfel
Essen und Trinken
Die gruselige Haltbarkeit des Granny Smith
Zur SZ-Startseite