Alben der WocheDie höhere Schule des sympathischen Schürzenjägertums

Paul McCartney ist kein "dirty old man", obwohl er jetzt hübsche Sex-Liedchen singt. Und Lenny Kravitz versucht noch immer mit ebenjenen die Welt zu retten.

Spiritualized - "And Nothing Hurt" (Bella Union)

Jason Pierce ist ein Mann, über den gerne gesagt wird, dass er seit fast 30 Jahren im Grunde ein und denselben Song immer wieder schreibt. Man kann das für gemein halten. Oder für ein Kompliment - je nachdem, ob man wehmütigen Spacerock mag, den Pierce mit seiner Band Spiritualized gern üppig orchestriert und mal in Richtung Shoegaze, mal in Richtung Free Jazz kippen lässt. Sein achtes Album "And Nothing Hurt" (Bella Union) soll nun seine Abschiedsplatte sein und klingt trotz reduzierter Aufnahmebedingungen (weniger ausgiebige Studio-Sessions, mehr Stunden alleine am Laptop) doch ziemlich groß. Da ist etwa das Eröffnungsstück "A Perfect Miracle", das er mit einem galaktischen Pfeifen und Ukulelen-Gezupfe beginnen lässt wie eine romantische Weltraum-Ballade. Oder "I'm Your Man" mit den warmen Bläsern und dem Gitarren-Solo, zu denen er im Video als Astronaut durch ein Amerika der staubigen Straßen und einsamen Motels streift: eine versehrte Seele, die am liebsten hoch in die Unendlichkeit der Sterne blickt. Falls er diesen Song wirklich schon seit drei Dekaden spielt, dann ist "I'm Your Man" seine Ehrenrunde. Von Annett Scheffel

Bild: Bella Union 7. September 2018, 05:102018-09-07 05:10:33 © SZ.de/doer