"30" von Adele:Nach dem Schmerz

Lesezeit: 5 min

Albumveröffentlichung - '30' von Adele

"Können Sie denn jetzt überhaupt noch vernünftige neue Lieder schreiben?", wollte Oprah von Adele wissen. Ihre Antwort: "Hmm, ich hoffe mal."

(Foto: Simon Emmett/dpa)

Adele ist jetzt wieder glücklich. Toll für sie. Aber welches Material bleibt der Künstlerin denn noch, wenn alles gut ist?

Von Joachim Hentschel

Vor einigen Tagen war die englische Sängerin und Songschreiberin Adele Adkins, die sich selbst nur Adele nennt, bei der US-amerikanischen Talkmasterin Oprah Winfrey zu Gast, zur TV-Fragestunde. Die zwei Frauen saßen in Winfreys berühmtem Ziergarten in Montecito, Kalifornien, in dem kürzlich noch Meghan Markle über Rassismus im britischen Königshaus berichtet hatte. Adele und Winfrey trugen beide Weiß und lehnten in cremegrauen Sesseln. Es gab Blumenvasen, aber nichts zu trinken, und trotzdem wurde - neben verschiedenen boulevardrelevanten Themen wie Scheidung und Körpergewicht - auch ein ernsthaft interessanter, geradezu kunsttheoretischer Komplex angeschnitten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB