bedeckt München 18°
vgwortpixel

Brexit-Kolumne "Affentheater":Für alle Freunde, überall

Schottische Demonstranten bei einer Anti-Brexit-Veranstaltung in Edinburgh am 1. Februar

(Foto: AFP)

Die schottische Öffentlichkeit begeistert sich für einen progressiven, internationalistischen Nationalismus - und für die EU. Der Brexit hat die schottische Unabhängigkeit zugleich notwendig und möglich gemacht.

Ich habe den schrecklichen Tag in Schottland verbracht. Es schien mir angemessen, zu Hause zu sein, nah am Meer und an den Bergen, mit Hunden und Freunden. Als ich an jenem Morgen aufwachte, besaß ich noch alle Rechte, Privilegien und Pflichten einer jeden EU-Bürgerin. Später besuchte ich ein Kunstprojekt in der Nähe, las in einem Buchladen, sprach mit Kindern, versuchte ihren Glauben an sich selbst und an die Gerechtigkeit zu stärken. Später pflanzten die Künstler des Projekts und Einheimische eine Trauerweide als Mahnmal unseres Kummers. Ich hoffe, sie gedeiht. Unsere Trauer wird mit ihr wachsen.

Der Brexit wird unsere Kinder berauben und ihnen schaden - und unserer Kunst ebenso. Noch weniger Geld für Schulen, weniger Kreativunterricht, weniger Jugendarbeit, keine Bewegungsfreiheit mehr, sehr wahrscheinlich keine Erasmus-Programme. Die Kunstförderung ist in sich zusammengebrochen, vor allem was Kunst und Kultur für gewöhnliche Menschen angeht. Aber Kunst sorgt dafür, dass die Menschheit sich über nationale Grenzen hinweg gegenseitig inspiriert. Das mag der Brexit nicht. Und Schottland mag der Brexit auch nicht.

Affentheater

Briefe vom Abgrund: In dieser Kolumne berichtet die schottische Schriftstellerin A. L. Kennedy wöchentlich aus dem Seelenleben des Brexit

  • UK Enters Brexit Transition Period London Die Bürde des weißen Mannes

    Wie man es auch dreht und wendet: Das Fundament des Brexit ist der Rassismus. Um ihn zu rechtfertigen, klammern wir uns an die Legende unserer naturgegebenen Überlegenheit.

  • 24 03 2015 London United Kingdom The Mayor of London Boris Johnson arrives with his bicycle at Taumeln über der Themse

    Dass London mehrheitlich gegen den Brexit gestimmt hat, lag auch an Boris Johnson - die Zeit mit dem radelnden Bürgermeister werden die Londoner nicht so schnell vergessen.

  • Missing EU Already Event Protesting U.K. Leaving The European Union "Unsere Bananen sind endlich frei!"

    Nach drei Jahren Brexit, die sich anfühlten wie dreißig, weiß niemand mehr, was eigentlich los ist. A. L. Kennedy stellt sich den Brexit deshalb als Restaurant vor - mit Boris Johnson als Oberkellner.

  • Für alle Freunde, überall

    Die schottische Öffentlichkeit begeistert sich für einen progressiven, internationalistischen Nationalismus - und für die EU. Der Brexit hat die schottische Unabhängigkeit zugleich notwendig und möglich gemacht.

  • Emergency Food Storage - Brexit Was lernen wir daraus?

    Der Brexit soll diese Woche tatsächlich stattfinden. Werden mit ihm, wie manche befürchten, Hungersnöte und Ausschreitungen über das Vereinigte Königreich hereinbrechen? Oder gibt es nicht doch auch positive Aspekte?

  • Englands größter Dildo

    Big Ben soll zum Abschied pünktlich klingeln: Die englischen Konservativen tun derzeit einiges, um am 31. Januar in London eine ungeplante Nationalfeier für einen ungeplanten Brexit ausrichten zu können.

  • Meghan Harry Sussex Royal Meghan und Harry wollen arbeiten? Unmöglich!

    Das würde ja Großbritanniens vordemokratischen Status quo gefährden, mit dessen Hilfe der Brexit erst durchgesetzt wurde. Die schottische Autorin A. L. Kennedy berichtet wöchentlich aus dem Seelenleben des Brexit.

  • Popo, der Todesclown

    Über einen Premierminister mit fragwürdigen Stärken, ein Weltbild aus dem 18. Jahrhundert und KGB-Propagandatechniken: Die schottische Autorin A.L. Kennedy berichtet ab sofort wöchentlich aus dem Seelenleben des Brexit.

Auch in diesem Jahr hat Popo der Premierminister wieder das traditionelle Burns Supper in der Downing Street ausgerichtet. Schon im Vorfeld des Unabhängigkeitsreferendums 2014 wurden in "Number 10" unbeholfen Schotten umworben. Damals war ich eine von vielen verstörten Schottinnen und Schotten, denen Fisch und Kartoffeln vorgesetzt wurden. (So was essen wir doch, oder?) Die Speisen beim Burns Supper sind festgelegt. Haggis, Kartoffelbrei, Steckrübenpüree. Dieses Mal war ich nicht dabei, aber ich nehme an, die Rezitationen der Werke unseres Nationaldichters waren begrenzt, also sicher ohne das Gedicht, in dem die Sklaverei beklagt wird, ohne das Stück über die Rechte der Frauen, nicht "A Man's A Man For A' That" - ein Lied, in dem Charakter über Geld gestellt wird, Substanz über Prahlerei: Vorbild der deutschen Revolutionshymne "Trotz alledem". Robert Burns war Internationalist, und Burns-Clubs gibt es überall auf der Welt. Er war ein Kritiker jeder Heuchelei und ererbter Macht sowie ein früher Verfechter (auch wenn er später widerrufen musste) der Französischen Revolution. Seine Verse schrieb er natürlich auf Scots und nicht auf Englisch. Er passt nicht gut zum Brexit.

Für die Brexitanier ist Großbritannien gleichbedeutend mit England - England, wie es nie war, mit einer immer enger gefassten Definition dessen, was noch als Englisch durchgeht. Die Regionalregierungen von Wales, Nordirland und Schottland haben allesamt gegen den Brexit votiert, aber er wird trotzdem durchgezogen. Nachdem Thatcher die walisische Industrie zerstört hat, existiert Wales nur noch als unbestimmte Gegend, die keiner Bestechung oder Drohung mehr lohnt, voll mit Schafen, Spezialkommandos in Ausbildung und Ferienhäusern. Den Nordiren allerdings bot Popo einst die Mitgliedschaft im europäischen Binnenmarkt als großartigen Deal an. 2014 wurde den Schotten angedroht, sie würden von den herrlichen Segnungen der EU abgeschnitten, wenn sie die Unabhängigkeit wählten, also entschieden sie sich zu bleiben. Zahlreiche Brexitanier haben vergnügt zugegeben, dass sie von ganzen Landstrichen innerhalb Englands keine Ahnung haben, vom Rest des Vereinigten Königreichs ganz zu schweigen. Das einzige Parlament, das sich bemühte, allen Briten Mitgefühl, Höflichkeit und Solidarität zu erweisen, war das in Brüssel. Und vielen Dank. Vielen Dank, dass ihr etwas von Burns für uns gesungen habt.

Der Brexit hat die schottische Unabhängigkeit ernsthaft möglich gemacht

Heute Abend machen die Brexit-Parteien Werbung für "Britisches Essen". Großbritanniens Lieblingsgericht ist Hühnchen Tikka Masala, und unsere berühmten Fish and Chips wurden von jüdischen Flüchtlingen aus Spanien und Portugal eingeführt, aber egal. (Der ultrarechte Tory-Abgeordnete und Freund russischer Politfinanzierung Andrew Rosindell machte während der Feierlichkeiten immerhin beim Wein Kompromisse - er ließ aus dem Commonwealth liefern.) Die angedrohte Brexit-Versammlung auf dem Parliament Square sollte alkoholfrei bleiben, und die angekündigten Redner sind so frei von jeglichem Intellekt, dass sie, würde man sie zu einem ganz besonders widerwärtigen menschlichen Tausendfüßler zusammennähen, gemeinsam immer noch keinen einzigen zusammenhängenden Satz bilden könnten.

Der englische Nationalismus betrachtet die EU schon lange als ein koloniales Projekt Deutschlands. Die Vorstellung, dass verschiedene Länder wirklich zusammenarbeiten könnten, ist da unbegreiflich - es kann nur Kolonien und Kolonisatoren geben. Der Brexit hat England und das Englischsein verraten und nur die schlimmsten Elemente einer jeden Nation in den Vordergrund gerückt - Spinner, Paranoide, Rassisten und Eiferer.

"Auld Lang Syne" ist ein Lied für alle Freunde, überall. Die schottische Öffentlichkeit begeistert sich für einen inklusiven, progressiven, internationalistischen Nationalismus - und für die EU; es geht um die Möglichkeit, überall Freunde zu haben. Viele Länder und viele Menschen suchen nach Identität, und böswillige Akteure kommerzialisieren diese Sehnsucht zu Hass. Eine Identität hingegen, die auf Akzeptanz und Inklusion beruht, ist radikal, und genau das hat Schottlands Gemeinwohl gefördert. Demokratie braucht bürgerschaftliches Engagement mit allen Rechten und Pflichten, um multinationalen Konzernen Widerstand entgegenzusetzen, die uns zu bloßen Konsumenten degradieren wollen. Für Schottland wird es eine komplexe und riskante Aufgabe, sich von einer britischen Regierung zu lösen, die in einer verzweifelt kolonialen Mentalität gefangen ist. Doch der Brexit hat die schottische Unabhängigkeit innerhalb der EU zugleich notwendig und ernsthaft möglich gemacht.

Wenn ich heute Abend ins Bett gehe, ist meine EU-Bürgerschaft erloschen. Was die EU mir geschenkt hat, was Sie mir geschenkt haben, wird vergehen. Und doch, lasst uns noch einen Freundschaftsbecher trinken, auf die alten Zeiten, for auld lang syne.

Aus dem Englischen von Ingo Herzke.

© SZ vom 04.02.2020/luch
Brexit Johnsons Witze, Brüssels Wahrheiten

Post-Brexit-Verhandlungen

Johnsons Witze, Brüssels Wahrheiten

Bestens gelaunt präsentiert der Premier Großbritannien als selbstbewusstes Land. EU-Chefunterhändler Barnier macht indessen sehr konkret klar, dass die Union London eine Menge abverlangen wird.   Von Cathrin Kahlweit, London, und Matthias Kolb, Brüssel

Zur SZ-Startseite