Greenwashing:Reines Gewissen ist gut, Kontrolle ist besser

Lesezeit: 3 min

Greenwashing: Und was wird zum Schutz der Ozeane getan? Ein Blick in den Nachhaltigkeitsbericht eines Unternehmens kann darüber Auskunft geben.

Und was wird zum Schutz der Ozeane getan? Ein Blick in den Nachhaltigkeitsbericht eines Unternehmens kann darüber Auskunft geben.

(Foto: Mike Nelson/dpa)

Viele Unternehmen geben sich sozial, ethisch korrekt und umweltbewusst. Doch sind sie es auch tatsächlich? Wie Verbraucher nachhaltige Firmen erkennen und Greenwashing aufdecken können.

Von Marcel Grzanna

Nachhaltigkeit ist für Teile der Industrie zu einem Attribut geworden, das sich vor allem gut vermarkten lässt. Keinem Unternehmen ist es verboten, sein eigenes Wirtschaften nach außen als nachhaltig darzustellen, sei es noch so abwegig. Für Konsumenten, denen bei Kaufentscheidungen nur ein gutes Gewissen wichtig ist, mag das ausreichen. Doch jene Verbraucher, die auf Nachhaltigkeit wirklich Wert legen, müssen bereit sein, Mehraufwand zu betreiben. Nur dann kann man sich sicher sein, nicht auf Greenwashing hereinzufallen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB