Korrekturen:Reha statt Haft

Die frühere US-Fußballerin Hope Solo muss nicht ins Gefängnis.

Unter der Rubrik "Leute" in der Ausgabe vom 27. Juli, Seite 8, hieß es, die ehemalige US-Torhüterin Hope Solo müsse 30 Tage in Haft. Das ist falsch. Die frühere Fußballspielerin wurde zu 30 Tagen Haft sowie 24 Monaten auf Bewährung verurteilt. Für ihren Aufenthalt in einer stationären Reha-Einrichtung wurden ihr die 30 Tage jedoch angerechnet, sodass Solo nicht ins Gefängnis muss.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB