Augsburg:Murksus maximus fürs römische Museum

Statt immer nur planerisch auf der Stelle zu treten, sollte die Stadt lieber zugeben, dass sie sich kein Museum leisten kann.

Augsburger Zirbelnuss

Augsburger Zirbelnuss: Zwei römische Grabsteine in Forn eines Pinienzapfens in Augsburg. Die Stadt bräuchte ein attraktives Römermuseum, befindet Bayerns Generalkonservator.

(Foto: Stefan Puchner/dpa)

"Generalkonservator verlangt neues Römermuseum in Augsburg" vom 7. Januar:

Dass Augsburg über kein Römisches Museum verfügt, ist bedauerlich und peinlich, nicht nur angesichts der neuen spektakulären Funde. Etliche Stadtregierungen, Kulturreferenten und Gremien waren damit befasst, sind aber letztlich über das Provisorium im Zeughaus nicht hinausgekommen. In der letzten Amtsperiode wurden mehrere zehntausend Euro für ein Museumsentwicklungskonzept verausgabt. Nun steht die neue Schleife bevor: Portionsweise Digitalisierung und Überarbeitung des Provisoriums, außerdem eine erneute Suche nach einem geeigneten Standort für das neue Museum. Das klingt perspektivisch, ist aber Spielen auf Zeit, denn es liegen ja durchaus Konzepte und Beschlüsse vor - so verbringt man die nächsten Jahre und kann sich der Bürgerbeteiligung rühmen. Dabei wird die digitale Aufbereitung - sicher vom Feinsten - enorm viel Steuergeld verschlingen, dürfte aber kaum Auswirkungen auf den Tourismus haben. Auf dem neuesten Forschungsstand sollen die Präsentationen sein, aber wer soll das leisten, wenn die städtische Personalausstattung von Provisorium und Stadtarchäologie gerade einmal für den Alltagsbetrieb reicht? Redlicher wäre die klare Aussage, dass sich die Stadt ein römisches Museum schlicht nicht leisten kann. Dann wäre die Hängepartie vorbei und man könnte nach Alternativen suchen Richtung Freistaat oder Privatinvestoren. Was derzeit stattfindet, ist Augenwischerei. Umso wichtiger, dass Generalkonservator Mathias Pfeil deutlich seine Erwartungen formuliert hat.

Prof. Dr. Gregor Weber, Stadtbergen

Hinweis

Leserbriefe sind in keinem Fall Meinungsäußerungen der Redaktion, sie dürfen gekürzt und in allen Ausgaben und Kanälen der Süddeutschen Zeitung, gedruckt wie digital, veröffentlicht werden, stets unter Angabe von Vor- und Nachname und dem Wohnort.

Schreiben Sie Ihre Beiträge unter Bezugnahme auf die jeweiligen SZ-Artikel an forum@sz.de. Zu Artikeln, die im Lokal- und Bayernteil der SZ erschienen sind, senden Sie Ihre Meinung gerne direkt an forum-region@sz.de.

Bitte geben Sie für Rückfragen Ihre Adresse und Telefonnummer an. Postalisch erreichen Sie uns unter Süddeutsche Zeitung, Forum & Leserdialog, Hultschiner Str. 8, 81677 München, per Fax unter 089/2183-8530.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema