Weiterbildung Abi - einfach online

Am Tag der Job, abends pauken: Starre Zeitpläne der Abendgymnasien schrecken viele Berufstätige ab. Mit Online-Unterricht kommen sie nun entspannter zum Abitur.

Von Eva Keller

Abends, wenn ihre Kinder schlafen, fängt für Gabi Klein die Schule an. Sie setzt sich an den Wohnzimmertisch, klappt den Laptop auf und schaut nach, was ansteht: Gedichtanalyse in Deutsch, Extremwertberechnung in Mathe, Machiavellis Menschenbild in Philosophie.

Bis nächste Woche muss sie die Hausaufgaben erledigt haben, dann treffen sich die Teilnehmer des "Abitur Online"- Lehrgangs wieder zum Präsenzunterricht im Abendgymnasium Köln.

Klein bereitet sich auf das Abitur vor. Dass die 42-Jährige das trotz ihrer vier Kinder und ihres Halbtagsjobs als Justizbeamtin am Amtsgericht wagt, liegt an der Organisation von "Abitur Online". Nur zwei Abende pro Woche geht sie zur Schule, an den anderen Tagen steht Selbstunterricht auf dem Stundenplan. "Sonst würde ich das nicht schaffen."

Wer am Abendgymnasium das Abitur nachholen will, muss normalerweise drei bis fünf feste Abende pro Woche einplanen, mancherorts beginnt der Unterricht schon am Nachmittag. In einigen Bundesländern gibt es auch Kollegs, an denen Erwachsene das Abitur im Vollzeitunterricht nachholen können.

Berufsausbildung ist Vorraussetzung

Dass der Vorsatz, eine Weiterbildung zu machen, oft am Zeitmangel scheitert, haben die Abendgymnasien in Nordrhein-Westfalen als Pioniere erkannt und darauf mit dem Angebot "Abitur Online" reagiert. 2007 hat das Ketteler-Kolleg in Mainz nachgezogen. Dort können "Abi-Onliner" auch Tageskurse belegen: Sie pauken also, während ihre Kinder in der Kita oder Schule sind.

Drei Jahre dauert das "Abitur online"-Programm. Teilnehmen kann jeder, der einen Realschulabschluss und eine Berufsausbildung oder mindestens drei Jahre Berufstätigkeit vorweisen kann.

Klein erfüllt diese Voraussetzungen - und bringt außerdem ein paar persönliche Qualitäten mit, die für Abendschüler hilfreich sind. "Ich komme aus einer kinderreichen Familie und habe früh gelernt, selbständig zu arbeiten", sagt sie. Belastbarkeit und Organisationstalent stellt sie als berufstätige Mutter ohnehin täglich unter Beweis.

Zwei Mal wöchentlich zum "Offline-Treff"

Außerdem brauchen alle "Abi Onliner" Computer, Drucker, Internetanschluss und Software, um dem Unterricht folgen zu können. Auf einer Internetplattform stellen die Lehrer Materialien für ihre Schüler bereit, auch Hausaufgaben und Klausurtermine finden sich dort.

Die Plattform ist zugleich Kommunikationszentrum für die Schüler. Fragen zu den Aufgaben können sie beispielsweise über ein Forum an die Mitschüler richten. Wenn die keine Antwort wissen, hilft der Lehrer weiter.

Die Klasse bleibt keine virtuelle Gemeinschaft: An zwei Präsenzabenden in der Woche treffen sich die 15 Frauen und Männer im Abendgymnasium. Von 17 bis 21.30 Uhr besprechen sie die in der Online-Phase erledigten Aufgaben und lauschen dem Vortrag der Lehrer.