bedeckt München 22°

Studie zu Innovationskraft in Unternehmen:Das größte Hindernis für Innovation? Der Chef

Innovation

Da geht uns ein Licht auf? Allzu oft blockiert der Vorgesetzte neue Ideen.

(Foto: dapd)
  • Ein Großteil der deutschen Arbeitnehmer wünscht sich mehr individuelle Freiheit im Beruf, um kreativer arbeiten zu können. Das ist das Ergebnis einer Befragung der TU München.
  • Als großes Hindernis für neue Ideen sehen viele die Führungskräfte im Unternehmen. 85 Prozent würden einen schlechten Chef gern abwählen.

Auto, Kaffeefilter, Dübel und die Anti-Baby-Pille: Das sind nur vier von zahlreichen bahnbrechenden Erfindungen, die aus Deutschland kommen. Lange waren die Deutschen bekannt als Nation der Tüftler. Doch das war einmal. Gerade in der Zeit des digitalen Wandels, in der neue Lösungen gefragt sind wie nie, fehlt es hierzulande an Ideen. Trotz der wirtschaftlich guten Lage.

Die wichtigsten Tech-Unternehmen sitzen im amerikanischen Silicon Valley. In den vergangenen Jahren hat sich Israel zur Start-up-Nation entwickelt. Und im EU-Vergleich sind mittlerweile Schweden, Dänemark und Finnland an Deutschland vorbeigezogen, wenn man sich das Ranking zur Innovationskraft anschaut.

Job Zehn Kreativtechniken für bessere Ideen im Job Bilder
Beruf

Zehn Kreativtechniken für bessere Ideen im Job

Toffifee-Prinzip, Wortspielwiese und Killerphrasen-Zähmung: Wie Sie sich im Büro inspirieren lassen können.

Was also tun? Erzwingen kann man den Geistesblitz schließlich nicht. In einer Studie, die der Personaldienstleister Hays zusammen mit der Technischen Universität München, der Gesellschaft für Wissensmanagement und der Zukunftsallianz Arbeit & Gesellschaft durchgeführt hat, wurden die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer befragt, was sie sich wünschen, um kreativer arbeiten zu können.

Innovation - so die Grundannahme der Studie - basiert immer auf einer Balance aus Sicherheit und Freiheit. Wer sich um seinen Arbeitsplatz sorgt, hat keine Luft für kreative Gedanken. Wer jeden Tag die immer gleiche Checkliste fixer Arbeitsschritte abhakt, allerdings auch nicht. Was also fehlt den Deutschen in ihrem Berufsalltag?

Freie Wahl von Arbeitszeit und -ort

Die Antwort fällt deutlich aus: Zwei Drittel der 1180 Befragten wünschen sich mehr Gestaltungsspielräume und Autonomie. Besonders wichtig ist den Arbeitnehmern dabei die individuelle Freiheit: flexible Arbeitszeiten, die Möglichkeit auch außerhalb des Büros tätig zu sein, aber auch "im Job man selbst zu bleiben" - also Kleidungsstil, Gewohnheiten und Arbeitsstil frei ausleben zu können.

Wenig Unterschiede konnten die Forscher zwischen den Geschlechtern feststellen: Männer und Frauen verbinden innovatives Arbeiten annähernd gleich mit freiheitlichen Begriffen, so die Studie. Nur die flexiblen Arbeitsbedingungen werden von den weiblichen Befragten noch etwas bedeutsamer eingeschätzt.

Das deckt sich mit den Erfahrungen von Frank Schabel, der bei Hays für die Studie verantwortlich ist: "Wir sehen ein starkes Bedürfnis, Job und Freizeit besser in Einklang zu bringen. Nicht nur bei Eltern von kleinen Kindern, sondern auch bei Arbeitnehmern, die einen Angehörigen pflegen oder einfach mehr Luft für private Interessen haben wollen."

Auch Andranik Tumasjan, der an der TU München zu den Themen Innovation und Organisationsstruktur forscht, hält Anwesenheitskultur und 40-Stunden-Standardverträge für überholt: "Dieser 'One-size-fits-all'-Ansatz passt nicht mehr. In vielen anderen Bereichen sind die Menschen längst gewöhnt, ihre Wunschlösung selbst zu konfigurieren, wie etwa eine große Soja-Latte-macchiato mit Karamell-Geschmack." Ähnlich individuell müssten in Zukunft auch Arbeitsverträge an die persönlichen Bedürfnisse angepasst werden.

Diese Bedürfnisse können sich im Laufe eines Arbeitslebens durchaus ändern. Ein überraschendes Ergebnis der Innovationsstudie betrifft den Unterschied zwischen den Altersgruppen. Anders als erwartet sind es noch stärker die älteren Arbeitnehmer, die sich Freiheit wünschen, während die jüngere Generation etwas stärker auf Sicherheit setzt.

Organisationsforscher Tumasjan erklärt das Ergebnis mit der übergroßen Wahlfreiheit, die die Generation Y in vielen Lebensbereichen bereits genießt: "Daraus erwächst dann ein größeres Bedürfnis nach Sicherheit - was sich auch im Trend zu eher traditionellen Partnerschafts- und Familienmodellen bei den unter 40-Jährigen zeigt." Die erfahreneren Arbeitnehmer hingegen wären nach zahlreichen Jahren im Berufsleben eher an einem Punkt, sich neue Möglichkeiten zu wünschen: "Da bedauern vielleicht einige verpasste Chancen."