bedeckt München 29°

Debatte um Frauenquote:"Wer nach oben will, muss Leistung bringen"

Die Politik fordert die Einführung einer Frauenquote. Weibliche Führungskräfte sehen das gespalten. Was Frauen, die es nach ganz oben geschafft haben, denken.

6 Bilder

Vorstellung 'Monitor Familienleben 2010'

Quelle: ddp

1 / 6

Renate Köcher, 58, Multi-Aufsichtsrätin und Demoskopin: "Quoten sind letztlich Planwirtschaft."

Regine Stachelhaus geht zu EON

Quelle: dpa

2 / 6

Regine Stachelhaus, 55, Vorstandsmitglied bei Eon: "Die Frauenquote gehört in den Geschäftsplan."

"Führungstreffen Wirtschaft" der Südddeutschen Zeitung in Berlin, 2008

Quelle: Alessandra Schellnegger

3 / 6

Nicola Leibinger-Kammüller, 51, Firmenchefin von Trumpf: "Frauen machen Ansprüche zu wenig geltend."

PK der Siemens AG zu Investitionen in energieeffiziente Technologien

Quelle: ddp

4 / 6

Barbara Kux, 56, Siemens-Vorstand: "Wer Karriere machen will, muss Leistung bringen."

Simone Bagel-Trah

Quelle: AP

5 / 6

Simone Bagel-Trah, 42, Henkel-Erbin: "Es müssen mehr Frauen Führungspositionen übernehmen."

-

Quelle: SZ

6 / 6

Anke Schäferkordt, 48, Geschäftsführerin von RTL: "Nicht jede Frau will nach ganz oben."

© SZ vom 1.2.2011

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite