bedeckt München

Benimm-Patzer im Büro:Warum dezent, wenn es auch laut geht?

Sie quasseln uns die Ohren voll, kleiden sich geschmacklos und verbreiten Knoblauchduft im Büro. Kollegen benehmen sich ständig und überall daneben. Eine Auswahl an Patzern.

8 Bilder

Aufzug

Quelle: ddp

1 / 8

Nina Puri kennt sich aus mit schlechtem Benehmen. In ihrem Buch "Tischlein leck mich" legt sie dar, auf welch vielfältige Weise sich Menschen daneben benehmen - vor allem im Job. Eine Auswahl an Patzern.

Auf dem Weg nach oben oder unten kommen wir an unseren Kollegen kaum vorbei. Der Aufzug wird zur Bühne für alle Benimm-Eskapaden, die das Repertoire der Kollegen so zu bieten hat. Da schnieft der Mitarbeiter von nebenan hemmungslos vor sich hin - die Viren müssen ja irgendwie verteilt werden.

Und als ob das nicht lästig genug wäre, lässt uns der Kollege aus dem Stockwerk über uns an seinen intime Bekenntnissen am Handy teilhaben: "Ja, ich küss dich....Ja, da auch". Da bleibt den gepeinigten Kollegen nur der verzweifelte Blick an die Aufzugdecke - oder der Umweg über die Treppe.

Hand auf Kopierer

Quelle: iStockphoto

2 / 8

Papierstau im Kopierer: Nur nicht selbst Hand anlegen und versuchen, das Problem zu beheben. Wer sich richtig daneben benehmen will, geht ein Stockwerk höher und benutzt den Kopierer dort. Die niederen Arbeiten sollen andere verrichten.

Smartphone Handy Simkarte Synchronisation

Quelle: dpa

3 / 8

Eine Freude in jedem Meeting: Während der Präsentation gibt das Mobiltelefon eines Kollegen plötzlich einen tierischen Brunftschrei von sich. Und er geht auch noch ran!

Quiz Reise-Quiz Tanga Kürbis

Quelle: picture-alliance/ dpa/dpaweb

4 / 8

Beliebtes Minenfeld im Beruf: die Büro-Garderobe. Wenn Frauen unter Business-Chic durchsichtige Spaghetti-Träger-Tops oder ultrakurze Mini-Röcke verstehen, bekommen sie dafür durchaus positives Feedback. Allerdings eher in die Richtung "Scharfes Teil, Frau Müller". Aber auch Männer können hier so richtig daneben greifen, ...

Mann

Quelle: iStockphoto

5 / 8

.... wenn sie ihren Business-Chic mit einer Prise Neandertaler würzen: Dreitagebart über dem ungebügelten Hemdenkragen und Haarbüschel, die unter dem Hosenbein hervorwachsen, zählen zu den optischen Freuden im Büroalltag.

Bundesinitiative Grosseltern

Quelle: ddp

6 / 8

Ebenfalls ein Genuss im Großraumbüro: die lautstark geführten privaten Gespräche vom Kollegen nebenan. Warum dezent, wenn es auch laut geht?

Griechischer Salat im Franziskanergarten an der Friedenspromenade, 2003

Quelle: HESS, CATHERINA

7 / 8

Großraumbüros überzeugen noch mit einem anderen Vorteil: die Düfte des Mittagsessens strömen ungehindert von einem Arbeitsplatz zum nächsten. Wer freut sich nicht, wenn der Kollege mal wieder sein knoblauchgetränktes Tsatsiki vom Griechen mit an den Arbeitsplatz bringt? Und wie wäre es danach mit einer Wolke kaltem Nikotinrauch, frisch aus der Raucherpause?

Goppel fordert Stellungnahme Seehofers zu Geruechten ueber Privatleben

Quelle: ddp

8 / 8

Schlecht benehmen kann sich jeder - aber nur Chefs genießen die wahren Benimm-Privilegien. Wer außer ihnen kann einen Witz ohne jede Pointe erzählen und trotzdem mit schallendem Gelächter rechnen? Oder die 18-jährige Praktikantin fragen, ob sie mal Golf lernen wollle und dann im vorbei gehen der altgedienten Office-Managerin zurufen: "Übernehmen Sie die 400 Farbkopien? Das wäre toll".  Eben.

Welche Benimm-Patzer leisten sich Ihre Kollegen? Berichten Sie uns von Ihren Erlebnissen.

© sueddeutsche.de/holz/joku
Zur SZ-Startseite