Ausrede 3: Mein Alltag bietet keine Gelegenheit für Bewegung

Schon klar, Sie brauchen nun mal das Auto, um sich täglich fortzubewegen und im Job müssen Sie eben am Schreibtisch sitzen. Aber: Niemand muss wirklich immerzu auf seinem Hintern hocken. Laut einer britischen Studie verbringen Büroangestellte im Schnitt 5,41 Stunden am Schreibtisch. Das ist zwar enorm viel, heißt aber auch, dass noch mehr als zwei Stunden für andere Tätigkeiten bleiben.

Ein Teil dieser Zeit lässt sich für Bewegung nutzen: Nehmen Sie die Treppe statt den Fahrstuhl, stehen Sie bei Telefonaten oder während der einen oder anderen Konferenz. Laufen Sie während Ihrer alltäglichen Gänge ein wenig schneller. Auch die Mittagspause und so manche Besprechung lassen sich mit einem zügigen Spaziergang verbinden. Ebenso lässt sich Bewegung auch in die Freizeit integrieren. Während des Fernsehens kann beispielsweise auf einem Heimtrainer moderat trainiert werden.

Bild: Imago 26. Januar 2015, 11:062015-01-26 11:06:34 © Süddeutsche.de/beu/dd