Traumatisierte Schutzsuchende:Therapeuten beklagen "beschämend schlechte" Versorgung von Flüchtlingen

-

Manche Flüchtlinge überleben schreckliche Erlebnisse ohne Folge für die Psyche. Andere werden krank und brauchen Hilfe.

(Foto: AFP)
  • Die Bundespsychotherapeutenkammer schätzt, dass mindestens jeder zweite Flüchtling eine psychische Störung hat.
  • Eine umfassende Therapie erhalten jedoch nur die allerwenigsten.
  • Die Kammer fordert, dass Flüchtlinge mehr Geld aus der gesetzlichen Krankenversicherung bekommen.

Von Berit Uhlmann

Die jesidischen Frauen hätten aufatmen können, als ihr Flieger nach Deutschland abhob. Endlich waren sie auf dem Weg in die Sicherheit. Doch urplötzlich begannen ihre Herzen zu rasen, sie rangen nach Atem und spürten Todesangst. Die Enge in der Maschine hatte bei den Frauen schmerzhafte Erinnerungen an die Zeit wachgerufen, als Anhänger des Islamischen Staates sie in Gefangenenlagern zusammengepfercht hatten.

Flashbacks heißen diese intensiven Erinnerungen; sie sind neben Albträumen, Konzentrationsstörungen, Schreckhaftigkeit und emotionaler Taubheit ein typisches Symptom der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Die Krankheit entsteht vor allem, wenn Menschen miterleben, dass andere Menschen zur Quelle von Pein werden, dass sie töten, verletzen, foltern, vergewaltigen. Sie wächst auf dem Boden von Erfahrungen, die Menschen in die Flucht treiben.

Mindestens jeder zweite Flüchtling leidet unter einer psychischen Störung, die meisten an der PTSB. Das schätzt die Bundespsychotherapeutenkammer. Würden sie entsprechend der Leitlinien behandelt, bekämen sie eine Psychotherapie. Auch bei Depressionen - einem ebenfalls unter Flüchtlingen sehr verbreiteten Leiden - sind Gespräche mit dem Therapeuten ein wichtiger Bestandteil der Behandlung. Doch die Flüchtlinge haben schon großes Glück, wenn sie Medikamente bekommen. "Beschämend schlecht", nennt Kammerpräsident Dietrich Munz die Versorgung psychisch kranker Flüchtlinge.

Es hakt überall im System: Während der ersten 15 Monaten in Deutschland haben Flüchtlinge lediglich Anspruch auf solche medizinischen Leistungen, die als unerlässlich für die akute Gesundheit angesehen werden. Psychische Erkrankungen fallen in aller Regel durch dieses Raster, zumal die Gutachter meist gar nicht qualifiziert sind, derartige Störungen zu erkennen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB