Verkehr Junge Eltern am Steuer nutzen gefährlich oft ihr Handy

Hinter dem Steuer Nachrichten zu lesen oder zu schreiben ist lebensgefährlich: für sich und für andere.

(Foto: picture alliance / dpa)
  • Weil Autofahrer mit dem Smartphone hantieren, sterben jeden Tag Menschen im Verkehr.
  • Jetzt warnen Mediziner, dass insbesondere die Jahrgänge zwischen 1981 und 1996 nicht nur sich selbst, sondern auch ihre Kinder gefährden, wenn sie am Lenkrad das Smartphone nutzen.
Von Werner Bartens

Die Mail des Chefs duldet null Aufschub. Der Gruß der Freunde muss sofort gelesen werden. Und was meldet der Fußball-Liveticker? Kurz abgelenkt - schon quietschen die Bremsen. Wer bei Tempo 50 nur zwei Sekunden lang unachtsam ist, legt fast 28 Meter im Blindflug zurück. Weil Autofahrer mit dem Smartphone hantieren, sterben jeden Tag Menschen im Verkehr. Besonders gefährlich ist es, hinter dem Steuer Nachrichten zu lesen oder zu schreiben, Fotos zu versenden oder auf Kartendiensten nachzuschauen, wo man sich gerade verfahren hat.

Da die besonders handyaffinen Millennials mittlerweile in dem Alter sind, in dem sie nicht nur den Führerschein haben, sondern auch Eltern werden, schlagen jetzt Kinder- und Jugendärzte Alarm. Im Fachmagazin Jama Pediatrics warnen Mediziner der Universität Harvard davor, dass die Jahrgänge zwischen 1981 und 1996 nicht nur sich selbst, sondern auch ihre Kinder gefährden, wenn sie am Lenkrad das Smartphone nutzen. Eine Umfrage zu Ablenkungen während des Fahrens erbrachte erschreckende Befunde.

Klimawandel Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Umweltschutz

Freiwillig werden wir die Erde nicht retten

Egal, wie gut man Klimaschutz und freitags demonstrierende Kinder findet: Auf individuelle Lebensqualität möchte kaum jemand verzichten. Was passieren muss, damit sich trotzdem etwas ändert.   Kommentar von Marlene Weiß

Die Harvard-Ärzte um Jennifer Gliklich zeigen, dass 42 Prozent der befragten Millennial-Eltern während des Fahrens Textnachrichten lesen; in der älteren Vergleichsgruppe ist dies zu 27 Prozent der Fall. Insgesamt hatten 16,1 Prozent der jüngeren Eltern, womit Erwachsene zwischen Anfang 20 und Ende 3o gemeint sind, in den vergangenen zwölf Monaten einen Verkehrsunfall; bei den älteren waren es 10,1 Prozent.

"Unabhängig vom Alter geben die meisten Eltern an, dass sie in den vergangenen Monaten Texte gelesen oder geschrieben haben, während sie gefahren sind", sagt Hirnchirurgin Regan Bergmark, die Leiterin der Harvard-Gruppe. "Das Fahrverhalten unter Millennial-Eltern ist allerdings riskanter, und sie lassen sich eher ablenken." In den USA werden mittlerweile neun Todesfälle und mehr als 1000 Verletzte täglich auf Unfälle zurückgeführt, bei denen Fahrer abgelenkt waren.

Trotz dieser erschreckenden Zahlen wird das Thema vernachlässigt. Die Harvard-Studie ergab, dass nur ein Viertel der Probanden vom Kinderarzt gefragt wurde, ob sie während des Fahrens abgelenkt waren, nachdem sie wegen eines Unfalls in die Klinik kamen. Die Gefahr wird unterschätzt - und das eigene Können überschätzt. So gaben mehr als die Hälfte der Befragten an, dass sie sich für sichere Fahrer halten. Zwei Drittel behaupteten, dass sie seltener am Smartphone sind, wenn ihr Kind im Auto dabei ist.

Kinderärzte sollten junge Eltern öfter auf die Gefahr hinweisen, fordern die Autoren. Schließlich haben Studien gezeigt, dass allein der Griff zum Handy das Unfallrisiko verfünffacht. Werden Nachrichten geschrieben oder gelesen, steigt die Wahrscheinlichkeit für einen Crash sogar um das Zehnfache. Um das Smartphone im Auto nicht zu nutzen und Fahrer vor sich selbst zu schützen, können Apps helfen. Chirurgin Bergmark sieht täglich, welche fatalen Folgen Unachtsamkeit am Steuer haben kann. "Wahrscheinlich befürchten viele Eltern, nicht ständig erreichbar zu sein", vermutet die Ärztin. "Dieses Problem lässt sich sicher technisch lösen." Zudem sei keine Nachricht so wichtig, um dafür das Leben aufs Spiel zu setzen.

Ernährung Mythos Vitaminpille

Ernährung

Mythos Vitaminpille

Der Markt der Nahrungsergänzungsmittel wächst beständig. Aber Wissenschaftler warnen seit vielen Jahren, dass die Mittel nichts nutzen und die Gesundheit sogar gefährden können.   Von Werner Bartens