bedeckt München 17°
vgwortpixel

Pfleger Alexander Jorde:"Nirgends lernt man so viel über Menschen wie in der Pflege"

Krankenpfleger Alexander Jorde

In der "Wahlarena" fragte Alexander Jorde die Bundeskanzlerin, was sie gegen den Pflegenotstand tun will. Angela Merkel wich aus, sie merkelte. Oft reicht das, wenn sie Bürger trifft. Diesmal geriet sie ins Stocken.

(Foto: Picture Alliance/Silas Stein/dpa)

Der Pfleger Alexander Jorde, 22, sieht Geburten und Tod. Er pflegt Unternehmer und Junkies, die Krankheit macht sie alle gleich. Und er zieht als Stimme für Alte und Kranke durch die Talkshows. Was bewirkt das?

Alexander Jorde lässt sich mit einem Taxi durch Hamburg fahren, die Sonne brennt durch die Windschutzscheibe, sie reflektiert auf dem Display seines Smartphones. Auf Twitter teilt er schnell noch den Aufruf, eine Pflegekammer in Nordrhein-Westfalen zu gründen. Das Taxi hält vor einer Schranke, der Pförtner blickt hinein. Als er Jorde auf dem Beifahrersitz sieht, fängt er an zu grinsen. "Ah, wie schön, dass Sie da sind!"

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Essay
Ist der Platz neben Ihnen noch frei?
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Sebastião Salgado
"Der Planet wird uns überleben"
Teaser image
SZ-Magazin
Heul doch!