bedeckt München 13°

Nobelpreis:Fahndung im Blut

Medizin-Nobelpreis an Entdecker von Hepatitis-C-Virus

Eine Mitarbeiterin der Blutbank überprüft Beutel mit Blut in der Blutbank von einem Klinikum.

(Foto: dpa)

Das Coronavirus, das heute die Welt in Atem hält, wurde schnell ausfindig gemacht. Die Suche nach dem Hepatitis-C-Virus dauerte hingegen Jahrzehnte. Über die Jagd auf ein Virus, das durch Blut übertragen wird.

Von Kathrin Zinkant

Die Krankheit, sie erschien vertraut. Eine Entzündung von Gewebe, zerstörerisch und hartnäckig, mutmaßlich ausgelöst durch ein Virus - doch durch keines, das man kannte. Und so begann die Suche nach einem neuen Erreger. Anders als beim Coronavirus Sars-CoV-2, das heute die Welt in Atem hält, sollte die Fahndung nicht Wochen, sondern Jahrzehnte dauern. Dass sie erfolgreich war und zur Entdeckung des Hepatitis-C-Virus führte, beschert Harvey Alter, Michael Houghton und Charles Rice nun den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Agression gegen Frauen im Internet
Hass im Netz
"Es geht eigentlich immer um Macht"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite