bedeckt München

Namensgebung:Wie der Name das Schicksal prägt

Der Name beeinflusst unser Leben stärker, als wir ahnen. Wir haben prominente Beispiele dafür. Von Sigmund Freud bis Paris Hilton.

13 Bilder

-

Quelle: SZ

1 / 13

Unser Name beeinflusst unser Leben stärker, als wir ahnen, fanden mehrere Studien heraus. Hier einige prominente Beispiele:

Das Lustprinzip ist eines der wichtigsten Begriffe im Werk von Sigmund Freud. Dies sei kein Zufall, befand der Psychoanalytiker Carl Jung.

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

2 / 13

Alexander Graham Bell ließ sich mit dem Telefon einen klingelnden (bell = englisch für Klingel) Apparat patentieren.

Foto: oh

-

Quelle: SZ

3 / 13

Das Länderinstitut für Bienenkunde im brandenburgischen Hohen Neuendorf ist eine von mehreren Bundesländern geförderte außeruniversitäre Forschungseinrichtung. Ihr Direktor: Prof. Dr. agr. habil. Kaspar Bienefeld.

Foto: Länderinstitut für Bienenkunde

-

Quelle: SZ

4 / 13

Wem ist nicht schon einmal die Übereinstimmung von Michael Ballacks Namen und seinem Spielgerät aufgefallen? Dabei ist der ehemalige Bayern-Profi nicht der Einzige, dessen Karriere auch namentlich zum Fußball passt: In die gleiche Liga gehören Krassimir Balakow, der einst beim VfB Stuttgart kickte, und Holger Ballwanz, ehemaliger Spieler des Hamburger SV. Viel trefflicher noch aber gestaltete sich die Karriere von ...

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

5 / 13

... Wolfgang Wolf, der von 1998 bis 2003 Trainer beim VfL Wolfsburg war. Ähnliches ...

Foto: dpa/pa

-

Quelle: SZ

6 / 13

... schaffte sein französischer Kollege Arsène Wenger, als er Trainer beim englischen Erstligisten FC Arsenal wurde.

Foto: Reuters

-

Quelle: SZ

7 / 13

Tom Cruise fühlte sich einst zu seiner Hollywood-Kollegin Penélope Cruz hingezogen. Auch das sei kein Zufall, meint der Psychologe Brett Pelham, der der Wirkung des Namens auf den Lebensweg der Menschen nachgegangen ist.

Foto: Reuters

-

Quelle: SZ

8 / 13

Noch ein Pärchen, das sich dem Psychologen zufolge nicht zufällig zusammentat: Hotelerbin Paris Hilton war 2005 mit dem Reedereierben Paris Latsis verlobt.

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

9 / 13

Sie war Mitglied der SPD, dann der FDP, später der Grünen Alternativen Liste und anschließend der Bürgerpartei, um in einem Alter, da andere ihren Ruhestand genießen, eine neue Partei namens die Grauen zu gründen. Ihr Name: Trude Unruh. Als die Grauen in Turbulenzen gerieten und sich auflösten, hielt Trude Unruh - mittlerweile 84 Jahre alt - noch immer nichts vom Innehalten und gründete umgehend die Nachfolgepartei Allianz Graue Panther.

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

10 / 13

Hans-Jürgen Papier brachte es zu einer Stellung, in der er Akten studieren muss wie kaum ein anderer: Er war Präsident des Bundesverfassungsgerichts.

Foto: ddp

-

Quelle: SZ

11 / 13

Larry Speakes (ganz links im Bild) machte seinem Namen alle Ehre: Von 1981 bis 1987 war er Sprecher des US-Präsidenten Ronald Reagan (zweiter von rechts).

Foto: AP

-

Quelle: SZ

12 / 13

Die Doktoren Splatt und Weedon sind die Stars unter englischsprachigen Freunden seltener Namen. Ihre Namen bedeuten auf Deutsch soviel wie Plätschern und Pieseln, sie sind Urologen und veröffentlichten gemeinsam mehrere Forschungsarbeiten zur Inkontinenz. Die beiden Ärzte veranlassten ...

Foto: istock

-

Quelle: SZ

13 / 13

... vor einigen Jahren das Magazin New Scientist, seine Leser aufzufordern, weitere Namen dieser Art einzuschicken. Noch monatelang erreichten Briefe die Redaktion, darunter diese Beschreibung einer Engländerin: "Das Mekka des Namens-Determinismus ist sicher die liebliche Stadt Dartmouth. Hier findet man innerhalb von nur hundert Metern die Galerie von Herrn Angelockt, dem Künstler, die Apotheke von Herrn Killer, dem Chemiker, den Laden von Herrn Schneidemehr, dem Fleischer und schließlich Herrn Weggeweht, den Buchmacher."

Foto: dpa

© sueddeutsche.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite