Mangelnde Schlachthygiene:Hühnerfleisch häufiger mit Keimen belastet

  • Immer mehr Menschen in Deutschland infizieren sich laut einem Medienbericht mit einem Darmkeim, der vor allem durch den Verzehr von Geflügel übertragen wird.
  • Grund dafür ist offenbar mangelnde Hygiene beim Schlachten der Tiere.

Zahl der mit Keimen belasteten Hühner deutlich gestiegen

Immer mehr Menschen werden wohl nach dem Verzehr von Hühnerfleisch krank. Das berichtet der Spiegel und zitiert dabei eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion.

Demnach ist die Zahl der Menschen, die in den vergangenen Jahren an dem Darmkeim Campylobacter erkrankten, deutlich gestiegen. Das Bakterium wird hauptsächlich durch Geflügelfleisch übertragen. 2014 infizierten sich 71 000 Menschen, zehn Jahre zuvor waren es noch 55 803.

Mangelnde Hygiene beim Schlachten

Grund dafür sei laut Gesundheitsministerium mangelnde Hygiene beim Schlachten. Stichproben ergaben demnach, dass mehr als die Hälfte aller untersuchten Hähnchen mit dem Campylobacter-Keim belastet warem. Vor drei Jahren waren es nur gut 40 Prozent. Die Bakterien können Durchfallerkrankungen auslösen, gefährdet sind vor allem Kleinkinder und Menschen mit geschwächter Immunabwehr.

Der agrarpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Friedrich Ostendorff, sprach im Spiegel von einem alarmierenden Zustand. Im Gesundheitsministerium heißt es, es sei zwingend erforderlich, Hygieneanforderungen konsequent durchzusetzen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: