Ernährung Vorteil Familienmahlzeit

Am Familientisch ist das Essen in der Regel gesünder.

(Foto: Florian Peljak)
  • Wenn Familien zusammen essen, profitieren Kinder und Jugendliche.
  • Die Mahlzeiten und der Umgang miteinander sind in dem Fall gesünder.
  • Das gilt selbst für Familien, in denen das Zusammenleben insgesamt eher belastet ist.
Von Werner Bartens

Kommen Kinder in die Pubertät, kennt das Repertoire elterlicher Hilflosigkeit kaum Grenzen. "So lange du die Füße unter meinen Tisch stellst ..." und andere Klassiker des Erziehungsnotstands werden dann aufgeboten. Ermahnungen wie "setz dich anständig hin", "nimm den Ellbogen vom Tisch" oder "wir warten mit dem Essen, bis alle sitzen", erklingen als verzweifelte Stoßgebete zu Freiherrn Knigge selig, sind aber tatsächlich nur der letzte Versuch, einen Funken Autorität zu retten. Kein Zweifel, Erziehung ist Schwerstarbeit im Alltagschaos.

Besonders die Mahlzeiten sind hart umkämpftes Terrain. Trotzdem behaupten Wissenschaftler, dass es für alle Familienmitglieder besser ist, gemeinsam zu essen. Angeblich wird so das einfühlsame Miteinander geschult, das Essen von der stumpfen Nahrungsaufnahme zum Genuss - und alle benehmen sich freundlicher.

Wer zusammen isst, so das Credo der Forschung, beugt zudem Übergewicht und anderen Essstörungen vor, trainiert soziales Verhalten, wird also schlicht verträglicher und gesünder. Doch kann das wirklich stimmen, wenn man den täglichen Stress in manchen Familien bedenkt? Die Tochter bockt, der Sohn fläzt sich in den Stuhl und will nur Nudeln, der Vater hört nicht zu, die Mutter verzweifelt stumm.

Das Rezept Quattro-Stagioni-Quiche mit Ziegenkäse, Spinat, Paprika und Tomaten
Das Rezept
Mit Ziegenkäse

Quattro-Stagioni-Quiche mit Ziegenkäse, Spinat, Paprika und Tomaten

Vier Füllungen, ein Familienessen: Wenn jeder in ihrer Familie Lust auf etwas anderes hat, schiebt unsere Köchin diese Quiche in den Ofen.

Alles egal. Wie zerrüttet die Familie auch ist - Jugendliche und Heranwachsende profitieren von gemeinsamen Mahlzeiten, zeigen Wissenschaftler aus Kanada und von der Universität Harvard im Fachmagazin Jama. Das Team um Kathryn Walton hat mehr als 2700 junge Menschen zwischen 14 und 24 Jahren untersucht, die noch bei ihren Eltern wohnten. Bei etwa drei Vierteln fanden sich stabile Verhältnisse, bei einem Viertel war das Familienleben äußerst belastet.

Aber selbst unter schwierigen Umständen zeigte sich die positive Wirkung gemeinsamer Mahlzeiten. Das Essen war vielfältiger, mehr Obst und Gemüse kam auf den Tisch. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen tranken weniger süße Softdrinks und aßen seltener Fastfood. Zudem wurden sie nicht so oft übergewichtig.

"Sich am Tisch zusammenzufinden, hat etwas Magisches", sagt Walton. "Alle kommen erst mal runter, vergessen ihre Alltagssorgen, man kann reden und Probleme lösen - und nebenbei prägen Eltern das Essverhalten ihrer Zöglinge." Jess Haines von der Universität Guelph ergänzt, dass gar kein großer Aufwand nötig ist. "Um von den vielen Vorteilen gemeinsamer Mahlzeiten zu profitieren, braucht man kein Festessen", sagt die Ernährungswissenschaftlerin. "Sogar wenn man nur Tiefgekühltes auftaut und Salat dazu gibt, hat man eine einigermaßen nahrhafte Mahlzeit."

In der Gesundheitsforschung stellt sich oft die Frage, ob allgemeine Weisheiten auch dann gelten, wenn die Umstände schwierig sind. So haben etliche Untersuchungen gezeigt, dass die Ehe gesünder ist als das Single-Dasein - obwohl viele frustrierte Paare bezweifeln, dass dies auch für sie zutrifft. Offenbar ist der Nutzen der Gemeinschaft gar nicht zu überschätzen. So garstig können Paare und Familien kaum zueinander sein, dass die positiven Aspekte des Zusammenlebens und gemeinsamen Essens dadurch beeinträchtigt werden.

Ernährung Zuwendung hält Kinder schlank

Frühe Bindung

Zuwendung hält Kinder schlank

Je geborgener sich Kinder in den ersten Lebensmonaten fühlen, desto günstiger wirkt sich das auf ihre Entwicklung aus - und hilft sogar gegen überflüssige Pfunde.   Von Werner Bartens