Ernährung In der Glutenfrei-Falle

Vegan, glutenfrei, laktosefrei: Für viele Menschen klingt das irgendwie gut.

(Foto: dpa)

Viele Menschen kaufen ohne Not teure glutenfreie Produkte. Haben sie irgendeinen Vorteil von der Nahrungsumstellung?

Von Jan Hellmut Schwenkenbecher

"Weizenwampe", "Dumm wie Brot", "Achtung, Weizen!": Eine zunehmende Zahl von Büchern verteufelt das Getreide und verspricht "Siegernahrung" in Form von glutenfreien Speisen. Dabei sind Produkte ohne Gluten eigentlich nur für Menschen gedacht, die an Zöliakie leiden. Etwa ein Prozent der Bevölkerung ist betroffen. Bei ihnen bildet der Organismus Antikörper gegen das Klebereiweiß aus dem Getreide. Diese Antikörper schädigen den Dünndarm, das Organ kann nicht mehr genügend Nährstoffe aufnehmen.

Der Verzicht auf glutenhaltige Lebensmittel ist für Zöliakie-Patienten unabdingbar - doch was als Therapie begann, ist zum Lifestyle geworden. "Dass glutenfreie Ernährung ein Modetrend ist, ist natürlich kein Zufall", sagt Daniel C. Baumgart, Oberarzt am Zentrum für Innere Medizin an der Charité in Berlin. "Sie ist unter anderem auch ein Milliardenmarkt." Die Hersteller wollten sich einen Marktvorteil verschaffen, indem sie dieses Attribut auf ihre Produkte druckten. Und das funktioniert: Der Umsatz des Branchenführers Dr. Schär steigt Jahr für Jahr. 2014 lag er bei 260 Millionen Euro.

Der Markt ist interessant, weil glutenfreie Produkte mehr kosten. "Die Nudeln sind viel teurer, das Brot ist viel teurer", sagt Maria Boumezrag von der Deutschen Zöliakigesellschaft (DZG). Im Online-Shop von Dr. Schär kostet ein Päckchen Nudeln 2,49 Euro, ein 500 Gramm Vollkornbrot ganze 7,29 Euro. Die für Zöliakie-Patienten notwendige Diät belastet den Geldbeutel ungemein, Hartz-IV-Empfänger bekommen deswegen monatlich 70 Euro zusätzlich, wenn sie an der Krankheit leiden.

Gluten Wo Gluten drinsteckt
Ratgeber Gluten
Zöliakie

Wo Gluten drinsteckt

Wer an Zöliakie leidet, muss sehr genau auf die Zutatenlisten schauen. Gluten verbirgt sich nicht nur in Lebensmitteln, sondern auch in Medikamenten und Zahnpasta. Besonders schwierig wird es beim Essen außer Haus.   Von Katja Schnitzler

"Keine Hinweise, dass eine glutenfreie Ernährung einen gesundheitsfördernden Effekt hat"

Doch was ist mit all denen, die die teuren Produkte ohne Not kaufen? Sind sie tatsächlich schlanker oder gesünder? Gluten kommt überwiegend in sehr kohlenhydratreichen Produkten vor. Wer auf sie verzichtet, kann unter Umständen Gewicht verlieren. Doch den gleichen Effekt hat auch eine bewusste Ernährung, bei der man beispielsweise Brot öfter mal durch Obst oder Gemüse ersetzt.

Darüber hinaus "gibt es aktuell keine Hinweise, dass eine glutenfreie Ernährung einen gesundheitsfördernden Effekt hat", sagt der Mediziner Baumgart. "Wenn man keine Zöliakie hat, gibt es keinen Grund für diese nicht ganz einfach einzuhaltende Diät." Auch Maria Boumezrag sieht das so: "Eine glutenfreie Ernährung braucht ein normaler Mensch nicht. Das wirkt sich weder positiv noch negativ aus - es ist einfach unnötig."

Obwohl Gluten verzichtbar ist, ist eine radikale Nahrungsumstellung ohne Ernährungskenntnisse nicht ganz harmlos. Gluten ist in sehr vielen Lebensmitteln enthalten. Wenn sie alle weggelassen werden, "können viele wichtige Nährstoffe, etwa Ballaststoffe oder Vitamine, wegfallen", so Baumgart. Zöliakie-Patienten erhalten nicht umsonst für die Umstellung Hilfe von Ernährungsberatern.

Menschen, die den Verdacht haben, an Zöliakie zu leiden, sollten auf keinen Fall auf eigene Faust den glutenfreien Weg einschlagen. Denn der Gastroenterologe kann keine Diagnose stellen, wenn der Patient zuvor auf Gluten verzichtet hat. Wer häufiger Verdauungsstörungen hat, sollte auf jeden Fall einen Spezialisten aufsuchen.