bedeckt München
vgwortpixel

Coronavirus:China meldet 80 Tote und fast 2800 Infizierte

  • Die chinesische Gesundheitsbehörde meldet mittlerweile fast 2800 Infizierte, 80 Menschen sind bereits gestorben.
  • Bei etwa 5800 Verdachtsfällen sei die Diagnose noch nicht abgeschlossen. Auch in den USA und Kanada werden neue Fälle gemeldet.
  • China verlängert unterdessen die Ferien zum Neujahrsfest, um eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern.
  • Das Bundesgesundheitsministerium schätzt die Gefahr für Deutschland als relativ gering ein.

Die Zahl der Toten durch die neuartige Lungenkrankheit in China ist bis Montag um 24 auf 80 gestiegen. Innerhalb eines Tages kletterte die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem neuen Coronavirus in der Volksrepublik sogar um mehr als 700 auf 2744, wie das Staatsfernsehen unter Berufung auf die chinesischen Behörden berichtete. Mit den etwa 50 Fällen außerhalb Chinas sind damit bislang fast 2800 Fälle weltweit bestätigt.

Die Zahl der Infizierten in China kann weiter stark steigen, da es etwa 5800 Verdachtsfälle gibt, bei denen die Diagnose noch nicht gestellt ist. In Hongkong, Taiwan und Macao gibt es 17 bestätigte Erkrankungen - in anderen Ländern Dutzende mehr. Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtete, war die große Mehrheit der außerhalb Chinas Erkrankten zuvor in der besonders schwer betroffenen Metropole Wuhan in Zentralchina gewesen, dem Ausgangsort der Epidemie.

Coronavirus Was über das neuartige Coronavirus bekannt ist
Atemwegserkrankung

Was über das neuartige Coronavirus bekannt ist

Das Coronavirus aus China greift weiter um sich. Immer mehr Länder und auch Deutschland melden Infektionen und Verdachtsfälle. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu dem Virus "2019-nCo".   Von Hanno Charisius, Julia Hippert und Lars Langenau

In den USA wurden zwei neue Fälle in Kalifornien und Arizona bestätigt, wie die US-Gesundheitsbehörde berichtete. Damit steigt die Zahl in den USA auf fünf. Bei einem der neuen Fälle bestätigte das Gesundheitsamt in Orange County bei Los Angeles, dass die Person zuvor von einer Reise nach Wuhan zurückgekehrt war.

Auch Kanada bestätigt ersten Fall

Außerdem gibt es drei Fälle in Frankreich, dem bisher einzigen Land in Europa mit bestätigten Erkrankungen, sowie in Thailand, Japan, Südkorea, Vietnam, Singapur, Malaysia, Nepal und Australien. Kanada zählte einen ersten "vorläufig bestätigten" Fall.

Von den Patienten in China seien 461 schwer erkrankt, berichtete das Staatsfernsehen. Allein in der Elf-Millionen-Metropole Wuhan und der umliegenden Provinz Hubei wurde der Zustand von weiteren 69 Erkrankten als kritisch beschrieben. Das neue Virus stammt nach ersten Untersuchungen vermutlich von einem Markt in Wuhan, wo es möglicherweise von Wildtieren auf den Menschen übergesprungen ist.

Im Kampf gegen eine weitere Ausbreitung der Lungenkrankheit hat China drastische Maßnahmen ergriffen. In der Provinz Hubei wurden mehr als 45 Millionen Menschen in mindestens 14 Städten weitgehend von der Außenwelt abgeschottet. Flüge und Zugverbindungen sowie der öffentliche Nahverkehr wurden gestoppt. Selbst Metropolen wie Peking und Shanghai und mehrere Provinzen haben die Überlandverbindungen mit Bussen ausgesetzt, damit das Virus nicht eingeschleppt wird.

China verlängert Ferien, um weitere Ausbreitung zu verhindern

Der Erreger ist inzwischen in fast jeder Provinz oder Region des Landes aufgetaucht. Als weitere Maßnahme gegen die Ausbreitung kündigte die Regierung in Peking an, dass die allgemein geltenden Ferien für die Beschäftigten im Land über das laufende Neujahrsfest um drei Tage bis einschließlich Sonntag verlängert werden.

In der chinesischen Hauptstadt bleiben Schulen, Kindergärten und Universitäten sogar über das bislang geplante Ende der Ferien Mitte Februar hinaus geschlossen. Über die Feiertage des chinesischen Neujahrsfests, in China auch Frühlingsfest genannt, das nach dem traditionellen Mondkalender in der Nacht zum Samstag begangen worden war, sind mehrere Hundert Millionen Menschen in ihre Heimatorte gereist.

Viele Fabriken sind über das Neujahrsfest wochenlang geschlossen, um den Mitarbeitern die Heimreise zum wichtigsten chinesischen Familienfest zu ermöglichen. Es wird jetzt aber befürchtet, dass sich das Virus bei der erwarteten Rückreisewelle vielleicht noch weiter ausbreiten kann. Forscher fanden heraus, dass Infizierte schon während der meist zehntägigen Inkubationszeit ansteckend sind, ohne dass sie Symptome zeigen.

Die Gefahr durch das neue Coronavirus für Deutschland ist nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums relativ gering. "Nach allem, was wir wissen, überträgt sich das Coronavirus nur schwer von Mensch zu Mensch", sagte ein Sprecher des Ministeriums des Tageszeitung Die Welt. "Und der Krankheitsverlauf ist relativ moderat." Deutschland sei gut vorbereitet. "Es gibt klare Pandemiepläne, regelmäßige Übungen sowie die Ressourcen, um schnell und effektiv zu reagieren."

© SZ.de/dpa/mxm/mkoh
Politik China Pekings nächste Belastungsprobe

Coronavirus in China

Pekings nächste Belastungsprobe

Präsident Xi wollte sich als tatkräftiger Krisenmanager präsentieren. Doch nach Ausbruch des Coronavirus hat er die Lage in Wuhan unterschätzt. Am Gesundheitssystem zeigt sich, wie groß die Kluft zwischen Stadt und Land noch ist.   Von Lea Deuber

Zur SZ-Startseite