Coronavirus:Wie viel Abstand ist genug?

Coronavirus - Chile

Abstand zu halten, wie hier in einer Schule in Chile, reduziert die Gefahr, sich mit Corona zu infizieren. Aber wie groß muss die Distanz sein?

(Foto: Ailen Díaz/dpa)

Die 1,5-Meter-Regel ist beim Schlangestehen bereits gut etabliert. Aber ist sie wirksam? Über die komplizierte Frage der Nähe in der Pandemie.

Von Berit Uhlmann

Faustregeln sind eine praktische Sache, vor allem, wenn sie in griffigen Formeln daherkommen. A-H-A heißt es dann beispielsweise, und schon Kinder können sich auf diese Weise merken, wie sie sich und andere vor dem Coronavirus schützen: Abstand halten, Händewaschen und Alltagsmasken tragen. Und doch ist nicht auszuschließen, dass schon die Kleinen fragen, wie viel Abstand es denn nun genau sein soll. Mal malt der Supermarkt Bodenmarkierungen in 1,5-Meter-Distanz auf, mal wird gesagt, zwei Meter müssten eingehalten werden, und dann hört man von Studien, wonach coronabeladene Tröpfchen mehrere Meter weit durch die Luft gereist sein sollen. Beschäftigt man sich genauer mit den Abstandsregeln, zeigt sich, dass es dann doch nicht kinderleicht ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Side view of brother and sister in pink outfits strangle each other while fighting near sofa at home Copyright: xGalaxMa
Familie
Genderneutral erziehen - aber wie?
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
SZ-Serie: Mensch und Wald
"Ich bin nicht der große Zampano, weil ich im Grundbuch stehe"
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Eine Bombardier CR900 startet mit leuchtetendem Abgasstrahl vor untergehender Sonne
Klimaserie: Der Weg zur Null
Können wir überhaupt etwas bewirken?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB