Corona-Impfstoff:Bitte nicht drängeln

Lesezeit: 6 min

Close-up of nurse holding coronavirus vaccine and syringe in clinic model released Symbolfoto property released JCMF0086

Der Vertrag, über den die EU-Kommission an diesem Mittwoch befindet, räumt der EU ein Vorkaufsrecht über insgesamt 300 Millionen Impfdosen ein.

(Foto: imago images/Westend61)

Der neue Corona-Impfstoff der Pharmafirmen Biontech und Pfizer soll auch EU-Bürgern nach einer Zulassung schnell zur Verfügung stehen. Wann ist es so weit? Und wer erhält das Vakzin zuerst? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Von Karoline Meta Beisel, Nico Fried und Kathrin Zinkant

Es ist eine Erfolgsmeldung, aber noch nicht die letzte Sicherheit. Das Mainzer Unternehmen Biontech und sein amerikanischer Partner Pfizer haben am Montag Fortschritte bei der Entwicklung eines Corona-Impfstoffes gemeldet, bald soll die offizielle Zulassung beantragt werden. Die EU hat am Dienstag bereits Lieferungen mit den Unternehmen vereinbart. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Zur SZ-Startseite