bedeckt München

Coronavirus:Antikörper für Auserwählte

Coronavirus - 'Antikörper-Cocktail' der US-Firma Regeneron

Eine Mitarbeiterin im Labor des US-Unternehmens Regeneron.

(Foto: dpa)

Die Regierung bestellt Medikamente auf Antikörper-Basis, mit denen schon Donald Trump behandelt wurde. Helfen die Mittel tatsächlich bei einer Covid-Erkrankung?

Von Werner Bartens

Vielleicht erweisen sie sich ja noch als wirksam. Vielleicht hat die Regierung auch nach dem Motto gehandelt: Irgendetwas müssen wir tun, schließlich kommt die Impfung nur schleppend voran. Mit seiner Ankündigung, zwei Medikamente auf Antikörper-Basis für 400 Millionen Euro zu kaufen, demonstriert Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nun, dass er im Kampf gegen Corona weiter aktiv ist. 200 000 Dosen soll die Lieferung umfassen. "Ab nächster Woche werden die monoklonalen Antikörper in Deutschland als erstem Land in der EU eingesetzt", verkündete Spahn. Zunächst sei die Behandlung Unikliniken vorbehalten - was nicht stimmt: 18 spezialisierte Kliniken bekommen die Antikörper, darunter die München-Klinik Schwabing.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kathrin Kunkel-Razum
Gender-Debatte
Die Bösewichtin
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Fresko, Hauptportal, Reichstag, Tiergarten, Berlin, Deutschland Fresko Hauptportal Reichstag Berlin Deutschland
Rassismus
Danke für nichts
Zur SZ-Startseite