bedeckt München 16°

Pandemie:Warum viele Corona-Prognosen falsch waren

Corona in Vietnam: Temperaturmessung bei einem Mann

Temperatur-Check am Eingang eines Krankenhauses in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi.

(Foto: AFP)

Diverse wohlhabende Länder kommen sehr viel schlechter durch die Pandemie als erwartet, einige ärmere Staaten bewältigen die Krise dagegen weit besser als gedacht.

Von Berit Uhlmann

Vor knapp einem Jahr, als noch nicht abzusehen war, wie sehr das Coronavirus die Welt beuteln würde, brüstete sich der damalige US-Präsident Donald Trump mit der fantastischen Ausgangslage seines Landes. "Johns Hopkins zufolge" seien die USA besser als jeder andere Staat gegen Pandemien gerüstet, sagt er in seiner typischen Ungenauigkeit und wedelte ein bisschen mit einem Papier voller bunter Grafiken herum. Das war Trump, wie man ihn kannte. Doch mit seiner Kernaussage hatte er recht. Er berief sich auf den Global Health Security Index, ein durchaus ernst zu nehmendes Messinstrument aus 140 einzelnen Indikatoren, das 21 Experten unter anderem von der Johns-Hopkins-Universität entwickelt haben. Es beziffert, wie gut einzelne Staaten gegen Pandemien gewappnet sind. Und ja, die USA belegen in dieser Auswertung den ersten Platz. Ein Jahr später beklagt das Land mehr als 400 000 Covid-Tote, und nicht nur diese Zahl macht deutlich, wie weit dieser und andere Indizes danebenlagen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Vorwürfe sexueller Belästigung
Der tiefe Fall des Andrew Cuomo
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Literatur
"Es ist so wichtig, dass man sich nicht von anderen Frauen bedroht fühlt"
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Wirecard
Catch me if you can
Zur SZ-Startseite