Pharmakologie:Was macht Cannabis mit unserem Körper?

Lesezeit: 4 min

Pharmakologie: Ein Joint gegen Schmerzen? In manchen Fällen kann das funktionieren - risikolos ist das aber nicht.

Ein Joint gegen Schmerzen? In manchen Fällen kann das funktionieren - risikolos ist das aber nicht.

(Foto: Friedrich Bungert/Friedrich Bungert)

Die Cannabinoide THC und CBD könnten ein enormes medizinisches Potenzial haben, das erst teilweise erforscht und verstanden ist. Aber sie haben auch Risiken.

Von Gerlinde Felix

Statt Schmerzmittel zu schlucken, mal eben einen Joint rauchen? Tatsächlich haben die beiden enthaltenen Cannabinoide Tetrahydrocannabinol, kurz THC, und Cannabidiol, kurz CBD, mehrere medizinisch nutzbare Effekte. Es gibt zwar noch viele ungeklärte Fragen etwa zur richtigen Dosierung bei den unterschiedlichen Erkrankungen, und THC kann "high" und auch abhängig machen (CBD dagegen nicht). Dennoch gibt es Cannabis inzwischen für bestimmte Erkrankungen auf Rezept - nicht nur in Blütenform und als Extrakt, sondern auch als Fertigarzneimittel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Medizin
Ist doch nur psychisch
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Zur SZ-Startseite