bedeckt München

Antidepressiva:Die wichtigsten Wirkstoffe

Etwa 30 Wirkstoffe sind zur Behandlung von Depressionen zugelassen. Ein Überblick über die wichtigsten von ihnen.

Von Nina Buschek

Die gebräuchlichsten Substanzklassen und Wirkstoffe der Antidepressiva:

Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI): Sind gut untersucht, wirken und sind verträglich. Sie sind deshalb heute Antidepressiva der ersten Wahl. Sie blockieren ein Transportmolekül, das einmal ausgeschüttetes Serotonin in die Nervenzellen zurück befördert. Der Botenstoff steht damit länger zur Verfügung, was den für die Depression typischen Mangel kompensiert.

Wirkstoffe sind beispielsweise: Fluoxetin (Handelsname u.a.: Prozac), Paroxetin (u.a. Paroxat), Fluvoxamin (u.a. Fevarin), Citalopram, Sertralin (u.a. Zoloft).

Trizyklische Antidepressiva: Die ältesten bekannten Medikamente gegen Depressionen sind heute nicht mehr erste Wahl. Sie greifen in mehrere Botenstoffsysteme ein und haben deshalb eine Reihe von Nebenwirkungen.

Wirkstoffe sind beispielsweise: Imipramin (Tofranil), Amitryptilin (u.a. Saroten), Clomipramin (u.a. Anafranil), Doxepin (u.a. Aponal), Trimipramin (u.a. Stangyl)

Tetrazyklische Antidepressiva: Sie sind Weiterentwicklungen der Trizyklischen Antidepressiva und werden nur selten verschreiben.

Wirkstoff ist beispielsweise: Maprotilin (u.a. Ludiomil)

Selektive Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI): Sie hemmen die Wiederaufnahme von Noradrenalin in die Nervenzellen. Sie wirken auch antriebsteigernd.

Wirkstoff ist hauptsächlich: Reboxetin (u.a. Edronax)

Selektive (duale) Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SSNRI): Sie hemmen Transportmoleküle für die beiden Botenstoffe Serotonin und Noradrenalin. Sie kommen bei Patienten in Frage, die schlecht auf SSRI ansprechen.

Wirkstoffe sind überwiegend: Venlafaxin (u.a. Trevilor), Mirtazapin (u.a. Remergil)

Monoaminooxidas-Hemmer (MAO-Hemmer): Sie hemmen ein Enzym, das mitverantwortlich ist für den Abbau der Botenstoffe Noradrenalin und Serotonin.

Wirkstoff ist beispielsweise: Moclobemid

Melatoninanalogon: Ein neueres Antidepressivum, das zusätzlich schlaffördernd wirkt.

Wirkstoff: Agomelatin (Valdoxan)

Serotoninmodulator: Das neueste Medikament auf dem Markt. Beeinflusst den Serotoninstoffwechsel auf mehreren Wegen. Wirkstoff: Vortioxetin (Brintellix)

Linktipp: Mehr über Wirkungen und Nebenwirkungen von Antidepressiva, lesen Sie hier.

© Sz.de/beu
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema