bedeckt München 26°

Reden wir über Geld (1): Bushido:"Die geilste Droge von allen"

SZ: Heißt das: Menschen, die viel nach außen geben können, sind oft depressiv?

Bushido: Auf der Bühne gebe ich mein Innerstes nach außen, privat bin ich extrem introvertiert. Ich habe Probleme, einer selbstbewussten Frau klarzumachen, dass ich an ihr interessiert bin.

SZ: Haben Sie eine Freundin, eine Liebe?

Bushido: (Pause) Nee. Es gibt zwar eine Menge Frauen, die nur auf mich warten. Aber ich will eine, bei der ich das Bushido-Ding total raushalten kann und mit der ich nicht nur im Bett Spaß habe.

SZ: Sie verlieben sich nicht leicht.

Bushido: Vielleicht. Irgendwie bin ich einfach nicht glücklich. Manchmal fühle ich mich wie König Midas, dem alles zu Gold wurde, was er anfasste, und der am Ende verhungerte. Leute wie Boris Becker oder die Klitschkos geben mir die Hand und sagen mir, wie cool sie mich finden. Aber am Ende des Tages stehe ich da und denke mir: Das soll mein Leben sein? Dann bin ich total depressiv. Bei Heinz Rühmann war es ähnlich. Er schien ein super Leben in der Öffentlichkeit zu haben. Aber wirklich glücklich war er nur, wenn er allein in seinem Flieger über den Wolken schwebte.

SZ: Über Heinz Rühmann haben Sie gesagt: "Der stand auch auf der Bühne und spielte eine Person, die er nicht war." Ist die provokante Bushido-Pose nur eine lukrative Show?

Bushido: Natürlich spiele ich eine Rolle, die ich mir selbst geschrieben habe.

SZ: Ihre millionenfach verkauften Songs kann man so verstehen, als ob Sie Gewalt feiern und Frauen herabwürdigen. Zitat: "Mit der linken Hand werd' ich dich schlagen." Mädchen bekommen auf dem Schulhof die Ausdrücke hingeknallt, die Jugendliche bei Ihnen hören. Sie machen Menschen das Leben schwer und verdienen damit viel Geld. Finden Sie das okay?

Bushido: Ja.

SZ: Wie zynisch.

Bushido: Wer geht zu Arnold Schwarzenegger und sagt: Ey, bist du bescheuert, du knallst im Film 30 Menschen ab, was bist Du für ein Vorbild? Der ist mit der Masche immerhin Gouverneur von Kalifornien geworden.

SZ: Das macht Ihre Texte nicht besser.

Bushido: Richtig. Aber entweder die Kritik richtet sich auch an die anderen oder alle halten die Klappe. Ich halte nicht als einziger meinen Kopf hin und Schwarzenegger wird Gouverneur.

SZ: Wie viel Umsatz würde es kosten, auf die Prahlereien mit Gewalt zu verzichten und ein besseres Vorbild zu sein?

Bushido: Habe ich die Leute darum gebeten, mich als Vorbild zu nehmen?

SZ: Sie sind ein Vorbild, ob Sie wollen oder nicht.

Bushido: Ich habe in keinem meiner Lieder zu irgendwas aufgerufen. Klar, ich habe Fehler in den Texten gemacht. Aber kann man mir nicht Zeit geben, die Fehler einzugestehen? Ich bin ja nicht als Vorbild mit Millionen auf dem Konto und einem fetten Haus auf die Welt gekommen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB