bedeckt München 26°

Reden wir über Geld (1): Bushido:"Die geilste Droge von allen"

SZ: Mit 25 hatten Sie nichts, mit 29 sind Sie Millionär und wohnen in einer 660-Quadratmeter-Villa in Berlin-Dahlem. Wird man da größenwahnsinnig?

Bushido: Da ist was dran. Egal wie viele Möbel ich in meine Villa reinstelle, ich habe immer ein Echo. So groß ist die. Wenn ich auf der Bühne stehe, verdiene ich einen Stundenlohn von 80 000 Euro. Als Maler- und Lackiererlehrling hatte ich 300 Euro. Pro Monat. Aber: Größenwahnsinnig bin ich nicht.

SZ: Ach ja?

Bushido: Meine Mutter holt mich immer auf den Boden zurück. Sie ist der geldfremdeste Mensch der Welt. Ich habe ihr 25 000 Euro geschenkt, die rührt sie nicht an. Sie bewahrt sie für mich auf, falls es mir mal schlecht gehen sollte. Das muss man sich mal reinziehen!

SZ: Und wie verändert das Geld Sie?

Bushido: Die Hemmschwelle, etwas Teures zu kaufen, ist extrem niedrig. In Zürich habe ich 200.000 Euro für so ein verdammtes Diamanten-Armband ausgegeben, das mich nicht weiterbringt.

SZ: Warum haben Sie es dann gekauft?

Bushido: Einfach so.

SZ: Weil Sie die 200.000 Euro haben.

Bushido: Ja, weil ich im Sandkasten sitze und ...

SZ: ... Sie jetzt die größere Schaufel haben als die anderen Kinder.

Bushido: Genau.

SZ: Mit dem Armband können Sie es den anderen beweisen.

Bushido: Ich muss mir nichts beweisen.

SZ: Aber vielleicht den anderen. Früher hatten Sie kein Geld und die kleinste Schaufel von allen, und die anderen haben es Sie spüren lassen.

Bushido: Die anderen schauen alle, wenn mein Armband voll krass in der Sonne glitzert. Meine Diamanten haben die höchste Kategorie. Ich habe bessere Diamanten als der große Rapper Jay-Z.

SZ: Interessiert das Jay-Z?

Bushido: Er kennt mich gar nicht.

SZ: Trotz all Ihres Gelds und Erfolgs haben Sie Depressionen.

Bushido: Das ist bei vielen Promis so. Robbie Williams ist immer wieder auf Entzug, Britney Spears schneidet sich 'ne Glatze, Lindsay Lohan ist 'ne Junkie-Tante geworden, und Amy Winehouse spritzt sich mit Pete Doherty Heroin. Leute, die alles haben, sind sehr verletzlich. Das gilt auch für mich.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB