bedeckt München 17°

Radon:Die unsichtbare Gefahr

Radioaktives Radon gilt als zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs. Das Gas kann durch Kellerwände in Gebäude eindringen. Neubauten werden daher abgedichtet, bei älteren Häusern aber wird es schwierig.

Die Gefahr kommt von unten. Radioaktive Elemente dringen aus dem Boden in Deutschlands Keller vor und bedrohen die Gesundheit der Menschen. Klingt wie der Werbetext zu einem B-Movie, ist aber Realität. Das radioaktive Edelgas Radon "ist nach dem Rauchen die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs", warnt das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in Salzgitter. Für Neubauten hat der Gesetzgeber daher klare Vorgaben erlassen, wie die Menschen geschützt werden müssen. Seit Anfang des Jahres gilt die neue Strahlenschutzverordnung. Sie ergänzt die Regelungen des Strahlenschutzgesetzes von 2017. Für Bestandsimmobilien gibt es zwar keine Vorschriften, Schutz ist aber dennoch sinnvoll.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Kfz-Versicherungen
Schutz fürs Auto
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin