Kirch vs. Breuer:Anklage gegen Rolf Breuer wackelt

Medienunternehmer Kirch gegen Banker Breuer: Beide beharken sich seit langem - doch Breuer muss sich womöglich nicht wegen Betrugs verantworten.

Daniela Kuhr

Der frühere Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer muss sich vielleicht doch nicht wegen versuchten Prozessbetrugs vor dem Strafrichter verantworten. Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung zögert das Landgericht München noch, die Anklage zuzulassen.

Rolf Breuer, dpa

Die Staatsanwaltschaft wirft Breuer vor, in einem Prozess des früheren Medienunternehmers Leo Kirch die Unwahrheit gesagt zu haben.

(Foto: Foto: dpa)

Der zuständige Vorsitzende Richter habe die Akten an die Staatsanwaltschaft zurückgeschickt, bestätigte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

"Wir müssen jetzt noch einige Nachermittlungen machen. Das wird einige Wochen in Anspruch nehmen." Anschließend müsse das Landgericht entscheiden, ob die Vorwürfe ausreichten, um die Hauptverhandlung zu eröffnen.

Die Staatsanwaltschaft wirft Breuer vor, in einem Prozess des früheren Medienunternehmers Leo Kirch die Unwahrheit gesagt zu haben. Dadurch soll er versucht haben, zu verhindern, dass die Bank und er persönlich zu Schadenersatz verurteilt werden.

Die Anklage geht auf eine Strafanzeige von Kirch zurück. Der Medienunternehmer überzieht Breuer und die Deutsche Bank seit Jahren mit Prozessen, weil er sie für die Pleite seiner Mediengruppe verantwortlich macht.

Vergangene Woche hatte das Oberlandesgericht Frankfurt es abgelehnt, die Frankfurter Staatsanwaltschaft zu Ermittlungen gegen Breuer wegen weiterer Vorwürfe zu zwingen.

© SZ vom 03.05.2010/hgn
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB