bedeckt München 22°

Hausbau:Schutz vor dem Stillstand

Noch läuft es auf den meisten Baustellen. Doch mancherorts fehlen Arbeiter und Material.

(Foto: Imago)

Wer in der aktuellen Lage ein Haus baut, ist schnell verunsichert. Wie sollte man bei Verspätungen vorgehen? Was Bauherren jetzt wissen müssten.

Die gute Nachricht: Auf den meisten kleinen Baustellen läuft es trotz Corona-Pandemie normal weiter. Die schlechte: Die Situation könnte sich schnell ändern, die Prognosen für die Baubranche werden zunehmend pessimistisch, und jetzt schlägt auch noch das Handwerk Alarm. Vielen Betrieben stehe das Wasser bis zum Hals, sagte Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Kein Wunder also, dass Verbraucherschutzorganisationen auch Probleme für private Bauherren befürchten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Ringo Starr wird 80
Vom traurigen Drummer zum glücklichen Menschen
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
SZ-Magazin
»Angst empfinden wir eher dort, wo wir allein sind«
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite