bedeckt München 23°

Immobilien:Begehrt und überschätzt

Viele Menschen schätzen Immobilien als inflationssichere Form der Geldanlage. Finanzexperten sind jedoch skeptisch.

Den Traum vom eigenen Haus oder einer eigenen Wohnung hegen viele. Und es finden sich etliche handfeste Argumente, die für Immobilienbesitz ins Feld gebracht werden können.

Ist die Entscheidung für den Haus- oder Wohnungskauf gefallen, zählen nach einer alter Immobilien-Weisheit drei Faktoren: Lage, Lage und nochmals Lage.

(Foto: Foto: ddp)

Zentraler Ansatzpunkt ist meist die Frage: Warum sollte ich Geld für Miete ausgeben, wenn ich damit auch meine eigene Immobilie abbezahlen kann? Rechnet man alle im Verlauf eines Lebens gezahlten Mieten zusammen, ergeben sich in aller Regel Summen, die auch für den Kauf eines Eigenheims mehr als ausreichend gewesen wären.

Ein weiterer Vorteil von Immobilien ist ihre hohe Inflationssicherheit. Während Sparguthaben ganz real unter dem Geldwertverlust leiden, der derzeit im Euroraum bei über vier Prozent liegt, können Häuser und Wohnungen diesem weitgehend trotzen - sofern sie sich in der richtigen Lage befinden. Hier setzen allerdings die ersten Kritikpunkte an einer Immobilien-Investition an.

Nur in Top-Lagen steigen die Preise

In den gefragtesten Großstädten Deutschlands, wie Hamburg, Frankfurt oder München, steigen aktuell die Preise. In ländlichen Gegenden jedoch gingen sie in den vergangenen Jahren - zahlreichen Grundstücksmarktberichten zufolge - kontinuierlich zurück. Und selbst im Umland von Hamburg, dem Bundesland mit der zur Zeit stärksten wirtschaftlichen Dynamik, büßten Eigentumswohnungen im Jahr 2007 nach einem aktuellen Bericht der Landesbausparkasse Schleswig-Holstein Hamburg durchschnittlich 3,8 Prozent ihres Wertes ein.

Natürlich gibt es auch bei anderen Anlagearten das Risiko von Wertverlusten - doch im Vergleich dazu bestehen auch höhere Renditechancen. Das ist mit ein Grund, warum viele Finanzfachleute den Hauskauf als Anlageform zum Vermögensaufbau mit Skepsis betrachten.

Lesen Sie weiter, warum Immobilien nicht als Geldanlage empfohlen werden.