bedeckt München 21°

HSH Nordbank: Spitzelskandal:Wer? Wann? Warum?

Schuldig oder unschuldig? Die Landesregierung von Schleswig-Holstein fordert die Klärung der Frage, ob HSH-Chef Nonnenmacher Politiker bespitzeln ließ - und stellt ein Ultimatum. Der Aufsichtsrat verteidigt ihn erneut.

Kristina Läsker

Die Landesregierung von Schleswig-Holstein hat der HSH Nordbank ein Ultimatum gestellt. Die angeschlagene Landesbank soll sich zu dem Verdacht zu äußern, sie habe Politiker bespitzelt. Sollten sich diese Vorwürfe bestätigten, sei dies ein "inakzeptabler Vorfall", heißt es in einem Brief von Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Jost de Jager an Bankchef Dirk Jens Nonnenmacher.

Die Rolle von HSH-Chef Dirk Jens Nonnenmacher (rechts) im Spitzelskandal ist umstritten. HSH-Aufsichtsratschef Hilmar Kopper spricht ihm erneut das Vertrauen aus.

Die Rolle von HSH-Chef Dirk Jens Nonnenmacher (rechts) im Spitzelskandal ist umstritten. HSH-Aufsichtsratschef Hilmar Kopper spricht ihm erneut das Vertrauen aus.

(Foto: dpa)

Der Ton ist harsch: Der für die Aufsicht der Bank zuständige CDU-Minister will wissen, wer, wann, warum ausgespäht wurde und ob auch Minister betroffen sind. In Kiel scheint die Geduld über die immer neuen Skandale langsam aufgebraucht zu sein. Der Minister verlangt eine Antwort bis "Dienstschluss" an diesem Freitag.

Vor zwei Monaten waren Hinweise aufgetaucht, dass die HSH-Führung womöglich verschiedene Top-Banker hatte ausspähen lassen, weil sie Geheimnisverrat vermutete. Vor zwei Wochen tauchten weitere Unterlagen auf, wonach auch ranghohe Politiker durch die Detektive einer von der HSH beauftragten Sicherheitsfirma überwacht wurden.

Bei den Haupteignern der Bank, Hamburg und Schleswig-Holstein, wächst daher der Druck, die schmierigen Affären aufzuklären, bevor der Ruf der Bank vollends ramponiert ist. Beide Länder hatten das Kreditinstitut mit einer Milliardenspritze vor dem Bankrott gerettet.

Streit um Nonnenmacher

Nonnenmacher hatte zuletzt beteuert, keine illegalen Aktionen veranlasst zu haben. Doch unklar ist, welche womöglich legalen, aber ethisch fragwürdigen Spitzeldienste der HSH-Chef im letzten Jahr angeordnet hat. So erhielt der auf Wirtschaftskriminalität spezialisierte Dienstleister Prevent AG im Jahr 2009 mehr als sieben Millionen Euro von der Nordbank. Diese Summe ist zu hoch, um einen reinen Personen- und Objektschutz zu finanzieren. Der Vertrag mit der Sicherheitsfirma trägt Nonnenmachers Unterschrift.

Bei Prevent lief der Millionenauftrag unter dem Codewort "Project Silence". Dennoch es ist nicht gelungen, die pikanten Dienste tatsächlich still und geheim zu halten. Der Spiegel hatte jüngst darüber berichtet, die Detektive von Prevent hätten auch verdeckt öffentliche Veranstaltungen und geladene Gesellschaften besucht und für die Bank zuständige Politiker beschattet.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite