bedeckt München 19°
vgwortpixel

Internetzensur in China:Zum Fest gibt's langsame Ladebalken

Ein Abgeordneter des Nationalen Volkskongresses

(Foto: AFP)
  • Die Volksrepublik China feiert im Oktober ihren 70. Jahrestag.
  • Anlässlich des Festes verschicken VPN-Anbieter in China in diesen Tagen Nachrichten an ihre Kunden, dass sie ihre Dienste in den Tagen um den Jahrestag einstellen werden.

Im chinesischen Internet auf Ladebalken zu starren, ist nichts Ungewöhnliches. Das Land hat zwar im internationalen Vergleich eine der höchsten Internetgeschwindigkeiten. Durch die Zensur ist das Netz aber häufig furchtbar lahm. Besonders, wenn Nutzer auf ausländische Seiten zugreifen, braucht es Geduld. Seiten wie Google und Facebook lassen sich gar nicht öffnen. Andere brauchen dreißig Sekunden, bis sie ganz geladen sind. Ein Wettbewerbsnachteil für internationale Firmen, die ihre Seiten nicht aus China heraus betreiben. Und uncool, wenn die Kinder eines Managers nicht netflixen können. Das ist offenbar inzwischen ein Problem für deutsche Unternehmen, die deshalb immer häufiger keine Mitarbeiter mehr für ihre Standorte in China finden.

Bisher können Internetnutzer die Zensur noch mit sogenannten VPN umgehen, die den Internetverkehr über Umwege ins freie Netz leiten. Manche Unternehmen haben ein halbes Dutzend solcher Softwarelösungen, um ein stabiles Netz zu garantieren und ihre Daten verschlüsselt zu übermitteln. Zu einem größeren Problem wird das erst, wenn, wie nun im Oktober, ein Feiertag ansteht. Die Volksrepublik feiert ihren 70. Jahrestag, und es hat fast schon Tradition, dass die Zensoren vor Feiertagen die Anbieter solcher Dienste lahmlegen.

Freiheit jederzeit ausknipsen

Vielleicht bringt die Staatsführung das Netz zum Erliegen, weil Menschen mit zu viel Freizeit dazu tendieren, das Denken anzufangen. Peking verhindert damit, dass sie dabei im Netz auf falsche Ideen stoßen. Womöglich möchten die Zensoren aber auch nur daran erinnern, dass sie die verbliebene Freiheit jederzeit ausknipsen können. Auf jeden Fall verschicken Anbieter in China in diesen Tagen Nachrichten wie diese: "Lieber Kunde, wir stellen unseren Dienst in den kommenden Tagen ein. Vielen Dank für Ihr Verständnis und einen fröhlichen Nationalfeiertag."

So kurz vor dem runden Geburtstag scheint der Angriff gleichzeitig so massiv wie selten. Sogar ein bekannter chinesischer Journalist meldete sich zu Wort, den man sonst nur wegen seiner Wutausbrüche gegen den Westen kennt. Er beschwerte sich in einem bald selbst zensierten Blogpost, dass ihn die Zensur bei seiner Arbeit störe. Viele Artikel postet der Journalist nämlich auf der ebenfalls gesperrten Plattform Twitter.

Sicher erscheint, die Nervosität in Peking ist groß. Alles muss glatt laufen, wenn Präsident Xi Jinping seine Rede an die Nation hält. Es ist die größte Militärparade in der Geschichte geplant. Wie so häufig fühlt sich die Partei vor allem durch das Volk gestört. Die Staatssicherheit hat viele Aktivsten aus Peking verbannt, andere stehen unter Hausarrest. Die Verbotsliste für die Anwohner wirkt endlos: Im Stadtzentrum dürfen die Menschen keine Drohnen, Drachen oder Luftballons steigen lassen. Taubenzüchter wurden ermahnt, ihre Tiere wegzusperren. In den Büros müssen Mitarbeiter Scheren entsorgen. Die Taxifahrer kämpfen jetzt schon mit einem gestörten GPS-Signal. Dazu kommt der Stau durch die Panzer, die zum Tiananmen-Platz rollen. Am Feiertag selbst soll niemand am Fenster stehen.

Geht es nach dem Willen der Partei, bleibt das Volk dem Fest am besten einfach fern.

IT-Sicherheit Zehn Regeln für Ihre digitale Sicherheit

Privatsphäre

Zehn Regeln für Ihre digitale Sicherheit

Die geleakten Datensätze zeigen: Selbst, wer sich selbst für vollkommen uninteressant hält, besitzt Daten über Dritte, die er schützen muss. Die wichtigsten Grundregeln im Überblick.   Von Simon Hurtz