Surfen im Netz Der Preis der Anonymität

Während wir durch das Internet navigieren, hinterlassen wir fleißig Datenspuren. Unsichtbar zu surfen ist möglich - doch der Nutzer muss mit Einschränkungen leben. Lohnt sich der Aufwand?

Wer sich im Internet bewegt, hinterlässt Spuren. Und das nicht nur, wenn der Nutzer Einträge in Foren oder Online-Netzwerken wie Facebook veröffentlicht. Auch beim ganz normalen Surfen bleibt man in der Regel nicht gänzlich anonym.

PC-Sicherheit

Die sieben Computer-Todsünden

So können Website-Betreiber zum Beispiel erkennen, aus welcher Region die Besucher ihrer Seiten kommen, welchen Internet-Provider sie nutzen und ob sie schon einmal dort vorbei geschaut haben. Aber auch der verwendete Browser, das auf dem Rechner installierte Betriebssystem und andere technische Details der Computer ihrer Nutzer können die Webmaster prinzipiell einsehen. Auch die IP-Adresse ist für jeden Betreiber einer Website sichtbar.

Ist das denn nun so schlimm? Nach Meinung der Datenschützerin Sandra Mamitzsch sollte man im Internet möglichst anonym bleiben. "Es geht einfach niemanden etwas an, was man im Internet macht", sagt die Sprecherin des Arbeitskreises Vorratsdatenspeicherung.

Das gelte insbesondere, wenn sich jemand auf Seiten umschaut, in denen es beispielsweise um Aids- oder Schwangerschaftsberatung geht. Wege, wie die Website-Betreiber an Informationen kommen, gibt es viele. "Bei einem einzelnen Seitenaufruf werden oft Inhalte von vielen Anbietern gleichzeitig geladen, ohne dass der Nutzer das mitbekommt", erklärt Dennis Pietsch, der die Website anonym-surfen.com betreibt.

Das Werbebanner liest mit

In eine Website eingebundene Werbebanner, Videos und manchmal sogar Bilder lägen auf fremden Server, erklärt Pietsch: "Diese Server werden bei einem Seitenaufruf ebenfalls kontaktiert und können etwa die IP-Adresse erfassen."

Als Beispiel nennt Pietsch den Dienst Google Analytics: "Webmaster können diesen Dienst kostenlos benutzen, um die Daten ihrer Besucher auszuwerten." Kritisch sei dabei zu bewerten, dass die Daten zentral auf den Servern des Suchmaschinenkonzerns gespeichert würden. "Zudem nutzen etwa zwölf Prozent der de-Domains bereits Google Analytics."